Umweltschonende Logistik durch Behälterleasing

Müll, der durch Verpackungen anfällt, ist für die Umwelt eine extreme Belastung. Es ist nämlich pro Jahr eine riesige Menge an Papier, Plastik oder Holz, die auf den Deponien landet – alleine 2014 waren es 17,8 Millionen Tonnen – pro Kopf sind das über 200 kg. Zusätzlich zur Luftverschmutzung sorgt dieser Abfallberg dafür, dass unser Ökosystem langsam aber sicher an seine Grenzen stößt.

Behälterleasing

©-science-photo-Shutterstock.com

Ein großer Teil dieses Mülls fällt selbstverständlich beim Endverbraucher an, aber auch Unternehmen benötigen für den Transport ihrer Waren eine Vielzahl an Verpackungen, von denen viele weggeworfen werden. Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, hat sich im Bereich der Logistik das Behälterleasing etabliert.

Wie funktioniert Behälterleasing?

Eigentlich ist es ganz einfach: Anstatt Behälter zu kaufen, die im ungünstigsten Fall nur ein einziges Mal verwendet werden, mietet ein Unternehmen sie bei spezialisierten Dienstleistern wie sprintBOX.

So kann es den Transport von Gütern – von der Rohstoffbeschaffung bis hin zur Distribution des Endprodukts – deutlich umweltfreundlicher gestalten, als wenn seine eigenen Behälter verwendet. Dafür sorgen mehrere Faktoren:

  • Die Müllbelastung sinkt. Das ist der offensichtlichste und gleichzeitig auch größte Vorteil von Behälterleasing. Wenn ein Unternehmen Container und andere Verpackungen, die es nicht mehr benötigt, nicht wegwirft, sondern nach der Benutzung zurückgibt, entsteht logischerweise merklich weniger Abfall bei logistischen Prozessen.
  • Auch wenn Behälter mehrfach verwendet werden: Manche Güter sorgen dafür, dass sie irgendwann extrem dreckig sind und deswegen nicht weiter verwendet werden können. Leasing-Unternehmen ist jedoch sehr daran gelegen, dass ihre Behälter möglichst langlebig sind. Sie nutzen deswegen spezielle Reinigungsverfahren, mit denen auch hartnäckige Rückstände wie Öl entfernt werden können.
  • Diese Reinigung erfolgt allerdings nicht – wie man vielleicht annehmen könnte – mit der chemischen Keule. Im Gegenteil: Viele dieser Firmen verzichten bewusst auf den Einsatz von aggressiven Mitteln, die der Umwelt schaden, und verwenden stattdessen zum Beispiel Ultraschall.
  • Mit Hilfe eines guten Behältermanagements lassen sich Transportprozesse außerdem koordinieren, so dass die Güter mehrerer Unternehmen in einem einzelnen Fahrzeug von A nach B gebracht werden können. Die Folge sind weniger LKW auf der Straße und somit auch weniger Emissionen.

Weitere Vorteile von Behältermanagement

Auch wenn Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle spielen: Als Wettbewerber in der freien Wirtschaft muss man auch darauf achten, möglichst profitabel zu arbeiten. Hierbei kann das Behälterleasing ebenfalls helfen, da sich Logistikprozesse damit verschlanken und somit effizienter gestalten lassen.

Zunächst lässt sich Einiges an Anschaffungskosten sparen, wenn man Behälter nicht selbst kauft, sondern nur mietet. Wer schon über eine große Anzahl an eigenen Containern verfügt, kann sie nach dem sale and lease backPrinzip auch an Vermieter verkaufen und so Kapital generieren. Wenn er dann eine  bestimmte Anzahl braucht, mietet er sie einfach für eine gewisse Zeit. Der Clou daran: Solange man sie nicht braucht, verdient man an der Vermietung an andere Unternehmen mit.

Ein weiteres Problem, das ein eigener Behälterbestand mit sich bringen kann, wird durch das Leasing ebenfalls gelöst: Wenn man aufgrund einer schlechten Auftragslage nur einen kleinen Teil seines Bestands benötigt, steht der Rest eventuell für längere Zeit unbenutzt da. So wird wertvoller Lagerplatz unnötig verschenkt. Wenn man seine Behälter least, gehört dieser ärgerliche Umstand der Vergangenheit an.

Umweltverträglichkeit und Effizienz durch gutes Behältermanagement

Auf eigene Behälter zu verzichten und sie stattdessen bei Bedarf in passender Menge zu mieten, hat also einige Vorteile. Zum einen wird die Umwelt nachhaltig geschont, in dem Müll und Emissionen verringert werden. Zum anderen erhöht sich die Profitabilität, da man sich nicht nur Anschaffungs- und Reinigungskosten spart, sondern beim Verkauf des eigenen Bestands auch Kapital generieren kann. Darüber hinaus kann man sogar mitverdienen, wenn Teile des ehemals eigenen Inventars an andere Unternehmen vermietet werden.