Vorstellungsgespräch: typische Fragen (Phase 4 & 5)

Nun ist es an der Zeit für Fragen der Personalentscheider an Sie. Diese Fragen können u.a. folgende Bereiche betreffen.

Phase 4: Fragen der Personalentscheider

Bei der Beantwortung dieser Fragen ist es ganz wichtig, dass Sie schnell und klar antworten. Wenn Sie eine Frage nicht verstanden haben, fragen Sie haken Sie nach. Keine Angst, durch Fragen hat sich noch niemand blamiert, eher durch unpassende Antworten.

Denken Sie daran, mit jeder dieser Fragen erfahren Sie auch ein wenig mehr über das Unternehmen (vielleicht möchten Sie gar nicht mehr dort arbeiten, nachdem Sie die Unternehmensmentalität kennengelernt haben).

Es gibt auch „unerlaubte Fragen“. Das sind Fragen, die in keiner direkten Beziehung zu der von Ihnen angestrebten Position stehen. Wenn Ihnen eine Frage zu persönlich oder intim erscheint, sagen Sie das ruhig und nennen Sie auch Ihre Gründe.

Im Falle unerlaubter Fragen haben Sie drei Möglichkeiten:

1. Sie antworten ehrlich
2. Sie weigern sich zu antworten und begründen dies
3. Sie antworten unehrlich

Unerlaubt sind Fragen nach:

  • Parteizugehörigkeit
  • Religionszugehörigkeit
  • Gewerkschaftszugehörigkeit
  • Vorstrafen
  • Ihrem bisherigen Gehalt
  • Ihren finanziellen Verhältnissen
  • Schwangerschaft
  • Familienplanung
  • Krankheiten
  • Herkunft

Typische Fragen im Vorstellungsgespräch sind:

  • Was können Sie uns über sich selbst erzählen?
  • Welche Stärken zeichnen Sie besonders aus?
  • Wo liegen Ihre Schwächen? Was fällt Ihnen im Beruf/Privaten/Leben schwierig?
  • Machen Sie Fehler?
  • Über welche Fähigkeiten verfügen Sie?
  • Welches war Ihre bisher grösste Herausforderung?
  • Welches waren Ihre 3 grössten Erfolge?
  • Welches waren Ihre grössten Niederlagen?
  • Was motiviert Sie bei der Arbeit am meissten?
  • Können Sie gut mit Stress umgehen?
  • Können Sie gut unter Zeitdruck arbeiten?
  • Scheuen Sie Konflikte?
  • Geben Sie mir ein Beispiel wie Sie einen Streit begelegt haben?
  • Wie gehen Sie mit Kritik um?
  • Wie reagieren Sie auf unberechtigte Kritik?
  • Sind Sie in der Lage selbst die Initiative zu ergreifen?
  • Können Sie auch “Nein”-Sagen?
  • Arbeiten Sie gerne im Team?
  • Wie sieht für Sie ein idealer Vorgesetzter aus?
  • Wie beschreiben Sie ihre Persönlichkeit?
  • Was ihre Karriere angeht, wo sehen Sie sich selbst in 5 Jahren?
  • Wie schaffen Sie eine gute Balance zwischen Arbeiten und Familie?
  • Wieviel Unterstützung erfahren Sie durch Ihre Familie?
  • Was wissen Sie über unsere Konkurenz?
  • Beschreiben Sie unsere Marktsituation?
  • Welche Chancen/Risiken sehen Sie in der Zukunft für unsere Firma?
  • Was reizt/interessiert Sie an dieser Stelle am meissten?
  • Welche Aktivitäten beinhaltet Ihrer Meinung nach die angebote Stelle?
  • Warum sollen wir ausgerechnet Sie einstellen?
  • Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie?
  • Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?
  • Warum haben Sie damals die Ausbildung abgebrochen?
  • Warum haben Sie so lange studiert?
  • Warum ist in Ihrem Lebenslauf eine Lücke?
  • Wie würden Sie mit einem wütenden Kunden umgehen?
  • Wie gut sind Ihre Fremdsprachenkenntnisse?
  • Haben Sie noch weitere Bewerbungsgespräche?
  • Für welchen Job entscheiden Sie sich, wenn Sie mehrere Zusagen bekommen?

Phase 5: Ihre Fragen an Stelle und Unternehmen

Der Bewerber bekommt Gelegenheit nähere Fragen zu der offenen Positionen zu stellen. Letzte Unsicherheiten bezüglich Ihres Informationsstands zu Ihrem potentiellen zukünftigen Arbeitgeber sollten ausgeräumt werden.

Anhand der Antworten können Sie auch schon recht gut beurteilen, wie ernst Sie und Ihre Fragen genommen werden und wie es um das Betriebsklima steht.

„Falsche Fragen“ an dieser Stelle sind, zum Beispiel: „Wann kann ich den ersten Urlaub nehmen?“ oder „Darf ich den Dienstwagen auch privat nutzen?“
Beispiele für „richtige Fragen“ sind:

  • Wer ist mein direkter Ansprechpartner oder Vorgesetzter?
  • Wie funktioniert das betriebsinterne Informationssystem?
  • Darf ich fragen, weshalb mein Vorgänger wechselte?