Arbeitszeugnisse

Wenn Sie ein Unternehmen verlassen, haben Sie ein Recht auf die Ausstellung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses. In dieser Kategorie erklären wir Ihnen die impliziten Regeln und Geheimcodes von Arbeitszeugnissen. Sie lernen auch, wie Sie die Formulierungen der Zeugnisnoten richtig lesen und was die spezielle Zeugnissprache bedeutet.

Arbeitszeugnis: Inhalte

Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis enthält, neben den persönlichen Angaben des Arbeitnehmers und der Dauer seines Beschäftigungsverhältnisses, eine Beschreibung des Aufgabenfeld und Qualifikationen. Beförderungen, Zuteilung neuer Aufgaben- und Verantwortungsbereiche und innerbetriebliche Weiterbildungen gehören natürlich auch ins Zeugnis. […] Weiter lesen

Zeugnis Tabus: Was nicht als Zeugnissprache erlaubt ist

Was nicht ins Zeugnis darf, sind Hinweise auf Krankheitszeiten, auf Tätigkeiten im Betriebsrat und auf Vorfälle und Umstände aus dem Privatbereich des Arbeitnehmers. Niemand ist gegen Schicksalsschläge gefeit, und diese, sowie große Veränderungen im "Privatleben" […] Weiter lesen

Ein Arbeitszeugnis sollte qualifiziert sein

Aus welchem Grund auch immer Ihr Arbeitsverhältnis endet, Sie haben, nach § 630 BGB, Anspruch auf ein Zeugnis des ehemaligen Arbeitgebers. Diesen Anspruch sollten Sie unbedingt auch wahrnehmen, denn Zeugnisse sind immerhin eine "beglaubigte" Dokumentation […] Weiter lesen

Arbeitszeugnis Noten: Zeugnissprache richtig lesen

Arbeitszeugnis Noten folgen einer speziellen Zeugnissprache. Wir helfen Ihnen diesen "Geheim-Code" richtig zu lesen. Von "sehr gut" bis "ungenügend". Wer "sein Aufgabengebiet beherrschte", "optimale Lösungen fand", über "hervorragende und fundierte Fachkenntnisse verfügt", "neue Situationen stets […] Weiter lesen