Welcher Stromtarif passt? 9 Tipps

War der Schreck groß, als Sie einen Blick auf die letzte Abrechnung Ihres Stromversorgers geworfen haben? Dann sollten Sie überlegen, den Stromanbieter zu wechseln.

Auf diese Dinge können Sie bei Ihrem Stromtarif achten

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie durch einen Wechsel Geld sparen. Auf der Suche nach dem passenden Stromtarif kommt aber aufgrund der Menge der Angebote bei vielen Verbrauchern Unsicherheit auf. In diesem Artikel erfahren Sie neun wichtige Punkte, auf die Sie beim Vergleich achten sollten.

Die neun wichtigsten Kriterien für den Stromtarif

Es gibt bei Stromtarifen wichtige Faktoren, die auf keinen Fall außer acht gelassen werden sollten. Sie sind die halbe Miete zu einem Vertrag, mit dem man auch langfristig spart.

  1. Bietet der Stromversorger eine Preisgarantie an? Sie sorgt dafür, dass der Anbieter während der Vertragslaufzeit nicht überraschend die vermeintlich günstigen Preise anheben darf.
  2. Gibt es eine automatische Verlängerung des Vertrags? Wichtig ist es in einem solchen Fall, dass Sie sich den Stichtag im Kalender notieren, an dem der Stromvertrag spätestens zu kündigen ist. Wird dieser Tag vergessen, ist die Vertragsverlängerung obligatorisch und die Beendigung nur mit Einhalten der Kündigungsfrist möglich.
  3. Wie lang ist die Kündigungsfrist, wenn der Vertrag abgelaufen ist? Vor allem wenn Sie wissen, dass Sie häufiger den Anbieter wechseln wollen, ist es sinnvoll, sich für den Anbieter mit einer kurzen Kündigungsfrist zu entscheiden.
  4. Viele Anbieter locken mit Boni, um es dem Interessenten möglichst leicht zu machen, sich für ihn zu entscheiden. Allerdings ist es im Einzelfall wichtig, sich auszurechnen, ob die jeweiligen Boni im individuellen Fall sinnvoll sind.
  5. Boni können aber für Sie interessant sein, wenn Sie vorhaben, jährlich den Stromanbieter zu wechseln. Sie profitieren dann von besonders niedrigen Strompreisen! Vergessen Sie aber nicht, den jeweiligen Vertrag rechtzeitig zu kündigen, um problemlos zum neuen Anbieter zu wechseln.
  6. Wer mit Vorkasse zahlen soll, um einen günstigen Tarif zu bekommen, sollte im Zweifel zu einem anderen Stromversorger wechseln. Das gilt vor allem für relativ neue Stromanbieter, die noch nicht auf dem Markt etabliert sind. Kommt es zur Insolvenz, ist das Geld weg.
  7. Strompakete sind eine beliebte Variante, um dem Kunden einen günstigen Preis zu machen. Allerdings sollten Sie sich darauf nur einlassen, wenn Sie ihren Stromverbrauch unter Kontrolle haben. Sie kaufen bei Vertragsabschluss eine bestimmte Menge Strom, die Sie im vorgegebenen Zeitraum verbrauchen dürfen. Überschreiten Sie diese Menge, müssen Sie weitere Energie teuer nachkaufen.
  8. Ist es Ihnen wichtig, dass Sie sich mit dem Stromversorger identifizieren können, bietet sich ein Blick auf die firmeneigene Webseite an. Dort finden Sie in der Regel Informationen zur Firmengeschichte, den Werten und der Philosophie des Unternehmens. Vielleicht ist Ihnen ein lokales oder regionales Unternehmen wie die örtlichen Stadtwerke beziehungsweise Schwarzwald energy GmbH sympathischer als beispielsweise E.ON oder Vattenfall.
  9. Um die Umwelt zu schonen, bietet sich ein Blick auf die Anbieter von Ökostrom an. Wenn Sie bisher noch nie Ihren Stromversorger gewechselt haben und den teuren Standardtarif der Grundversorgung nutzen, ist ein Wechsel auf Ökostrom häufig sogar günstiger. Entsprechende Tarife werden beim Vergleichsrechner von verivox.de berücksichtigt, sodass es leicht es, sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen.