Infoquelle

Tarot de Marseille: Alles, was man wissen will

In die Zukunft blicken, mit Alltagssituationen besser umgehen können, den Partner verstehen oder eine berufliche Karriere in die richtigen Bahnen lenken – mit dem Tarot de Marseille ist dies möglich.

Doch was ist das Tarot de Marseille genau? Was ist die Tarot de Marseille Karten Bedeutung, wie sind sie aufgebaut und welche Legesysteme gibt es?

Diese Fragen klären wir und geben zudem eine Tarot de Marseille Anleitung.

Was ist das Tarot de Marseille?

Das Tarot de Marseille ist ein Tarot Kartendeck, das im 16. Jahrhundert im Mittelalter entstanden ist, als Motive entwickelt wurden. Ein Tarot Kartensatz dient heute der Selbsterkenntnis und Situationsanalyse sowie zum Wahrsagen. Früher und bis ins 18. Jahrhundert wurden die Karten nur als Kartenspiel genutzt.

Das Tarot de Marseille gilt als das älteste Tarot in ganz Europa und war richtungsweisend für die prinzipielle Gestaltung, Abfolge der Bilder, deren Nummerierung und Bezeichnungen nachfolgender Spiele.

Der Name des Tarots de Marseille entstand in der Hafenstadt Marseille, wo der Schwerpunkt der Kartenproduktion lag. Das Tarot de Marseille wurde von einigen Holzschnitt Entwürfen übernommen, welche auf eine industrielle Weise produziert wurden. Gedruckt und verbreitet werden seit dem 20. Jahrhundert bis heute. Inspiration für die Schnitte waren offenbar Formen und Farben der Ikonographie der gotischen Glasmalerei.

Das Tarot de Marseille von heute stammt aus der Werkstatt Nicolas Convers. Er entwarf im Jahre 1760 ein Holzstich-inspiriertes Kartendeck mit den Farben Rot, Gelb, Blau und Schwarz. Dank Schablonen konnte er eine grosse Auflage der Karten zu einem günstigen Preis drucken. Es ist wahrscheinlich, dass die optisch ansprechende Aufmachung neben dem günstigen Preis der Grund war, warum das Tarot de Marseille so verbreitet war. Natürlich gibt es im heutigen Internetzeitalter das Tarot de Marseille online.

Wie sind die Karten aufgebaut?

Das Tarot de Marseille besteht wie die meisten anderen Tarotkarten aus 78 Karten. Beim Marseiller Tarot werden sie in das kleine Arkana bestehend aus 56 Karten und in das grosse Arkana mit 22 Karten unterteilt. Arkana leitet sich aus dem Lateinischen arcanum ab und bedeutet «Das Geheimnis.»

Gegoogelt wird vor allem das Tarot de Marseille grosse Arkana, weil die 22 Karten die wichtigsten im Tarot Deck sind. Sie enthalten mehr Symbolik und sind von 0 bis 21 nummeriert und mit Figuren und Urbildern illustriert, welche das kollektive Unterbewusstsein ansprechen.

Hier eine Erläuterung der kleinen und grossen Arkana:

Kleine Arkana

Die kleine Arkana mit den 56 Karten repräsentiert das Alltagsgeschehen sowie Szenen des persönlichen Erlebens. Sie beinhaltet die Vier-Elemente-Lehre, wonach alles aus den vier Grundelementen Feuer, Erde, Wasser und Luft besteht.

Die 56 Karten der kleinen Arkana sind zu gleichen Teilen auf vier Symbole aufgeteilt: Kelche, Schwerter, Münzen und Stäbe. Das Tarot de Marseille umfasst für jedes Symbol die Karten As (= 1), 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, Bube, Bube, Ritter, Königin und König.

Grosse Arkana

Die grossen «Geheimnisse» beinhalten 22 Karten mit allegorischen Abbildungen, welches die Trümpfe sind. Die 22 Karten sind nummeriert und jede dieser Karten ist mit einem Bild und Titel versehen – ausser die Karte XIII («Der Tod») hat keinen Titel und wird auch Karte ohne Namen genannt.

Die Karten der grossen Arkana behandeln die wichtigen und grundlegenden Themen des Lebens und zeigen sinnbildlich den Lebensweg eines Menschen auf: Von der Geburt, wenn der Mensch noch unwissend ist (= 0 – Der Narr), bis zur vollen Entfaltung (= XXI – Die Welt).

Wer Fragen zum Tarot hat, kann mit uns über den kostenlosen Chat oder per Telefon Kontakt aufnehmen.

Die Bedeutung der einzelnen Karten des Marseille Tarots

Die 56 Karten des kleinen Arkanas sind nicht weniger wichtig als jene des grossen Arkanas. Die Arkanas ergänzen sich.

Die Karten der kleinen Arkana werden in die Elemente Münzen, Stäbe, Kelch und Schwerter aufgeteilt. Jeder Baustein enthält 14 Karten: 10 Zahlenkarten von As (= 1) bis 10 und 4 Hofkarten (Bube, Ritter, Königin und König).

Hier ist eine kurze Ausführung der vier Hofkarten der kleinen Arkana, welche jede für sich gewisse Attribute aufweist. Diese Attribute differenzieren sich innerhalb der zehn Zahlenkarten pro Hofkarte.

Die Schwerter (Element Luft)

Die Karten der Schwerter stehen für Kraft, Mut, Verstand und Intellekt. Sollten sie umgekehrt liegen, kann dies auf eine Täuschung oder einen Betrug hindeuten.

Die Kelche (Element Wasser)

Diese Karten repräsentieren Instinkte und Emotionen. Sie symbolisieren die Gefühlswelt und zwischenmenschliche Beziehungen. Wenn sie umgekehrt liegen, kann dies für Neid und gestörte Beziehungen sprechen.

Die Stäbe (Element Feuer)

Die Stäbe stehen für Kraft und Wille und symbolisieren zudem beruflichen Erfolg. Falls sie umgekehrt liegen, kann dies auf Unehrlichkeit hindeuten.

Die Münzen (Element Erde)

Die Münzen stehen für ein ausgeprägtes Denkvermögen und Intellekt. Zudem symbolisieren sie alle finanziellen Angelegenheiten im positiven Sinne. Sollten sie umgekehrt liegen, so kann dies Korruption und Gier bedeuten.

Die 22 grossen Arkana Karten von 0 bis 21 zeigen die Welt, Mythen, Bilder des Lebens und das Universum. Hier ist ein Überblick:

0 Der Narr / Le Mat

Sorglosigkeit, Fröhlichkeit, Leichtigkeit, (fehlende) Bemühung, Waterloo, Versagen

I Der Magier / Le Bateleur

Stärke, Wille, Selbstbewusstsein, Überheblichkeit, spirituelle Fähigkeiten

II Die Päpstin / La Papesse

Intuition, Leidenschaft, Kraft, Arroganz und (oberflächliches) Wissen

III Die Herrscherin / L’Impératrice

Mütterlichkeit, Reife, Fruchtbarkeit, Vollendung

IV Der Herrscher / L’Empereur

Herrschaft, Macht, Kontrolle, Verantwortung

V Der Papst / Le Pape

Wahrheiten, Sinnfragen für sich selbst und das Leben finden, Glauben

VI Der Liebende / L’Amoureux

Liebe, Herzenswärme, Verbundenheit in menschlichen Beziehungen, Leidenschaft

VII Der Wagen / Le Chariot

Aufbruch, Vorwärtskommen, den richtigen Weg finden, Mut, aber auch Hass, Rache und Unglück

VIII Die Gerechtigkeit / La Justice

Vernunft, Entscheid, Disziplin, Strenge, Richterspruch

IX Der Eremit / L’Ermite

Misstrauen, Alleinsein, Isolation, Klausur, Meditation

X Das Rad des Lebens / La Roue de Fortune

Risikofreude, Schicksal, Unberechenbarkeit, Chance, Lebensaufgabe

XI Die Kraft / La Force

Herrschaft, Mut, Kräftemessen, Vitalität, Geduld, Ungeduld

XII Der Gehängte / Le Pendu

Hingabe, Opferhaltung, Entsagungen, Ruhepause, Verzicht, Umkehr

XIII Der Tod / La Mort

Ende, Abschied, Loslösung, Wandel, Scheidung

XIV Der Ausgleich / La Tempérance

Friede, Harmonie, Geselligkeit, Ruhe, Toleranz, Zurückhaltung, Tatenlosigkeit

XV Der Teufel / Le Diable

Bedrängung, Widersacher, Macht, Lüge, Indiskretion, Vertrauensmissbrauch, Ausschweifung

XVI Der Turm / La Maison-Dieu

Konfrontation, Auseinandersetzung, Macht, Vorwarnung, Erkenntnis, Bruchlandung

XVII Der Stern / L’Etoile

Spiritualität, Gotteserfahrung, Vollkommenheit, Optimismus, Glück, Entfaltung

XVIII Der Mond / La Lune

Geburt, Weiblichkeit, Probleme, Illusionen, Tricks, Ungewissheit, Enttäuschungen, Empfindungen

IXX Die Sonne / Le Soleil

Licht, Liebe, Lebenskraft, Freude, Erwachen, Ausstrahlung, Charisma, Problemlösung, Männlichkeit, Talent, Urteilsvermögen, Wiedergeburt

XX Das Gericht / Le Jugement

Befreiung, Auferstehung, Neubeginn, Veränderung, Erlösung, Urteil, Inspiration, Hellfühlen, Unvorhergesehenes

XXI Die Welt

Erfolg, Perfektion, Anerkennung, aber auch Blockaden und Aussichtslosigkeit

Das sind die Legesysteme des Tarot de Marseille

Für das Tarot de Marseille gibt es mehrere beliebte Legesysteme mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Hier sind die bekanntesten auf einen Blick:

  • Tagesziehung mit 1 oder 3 Karten
  • Das Kreuz
  • Das Entscheidungsspiel
  • Das Beziehungsspiel
  • Das keltische Kreuz

Tagesziehung mit 1 oder 3 Karten

Die Tageskarte ist ideal für Anfänger im täglichen Umgang mit den Tarot de Marseille Karten und ihrer Deutung. Sie gibt Kurzantworten auf Fragen zum bevorstehenden Tag und das Drei-Karten-Orakel eignet sich zur Kurzabfrage zu Vergangenheit-Gegenwart-Zukunfts-Themen.

Das Kreuz

Das Kreuz mit vier Karten ist ein übersichtliches Legesystem, bei dem das Tarot de Marseille den Ist-Zustand aufzeigt, was der Fragesteller vermeiden sollte, welches die beste Lösung ist und wohin der Weg führt.

Das Entscheidungsspiel

Beim Entscheidungsspiel werden sieben Karten gezogen. Es erleichtert Entscheidungen, wenn es zwei mögliche Optionen gibt, denn es zeigt für beide Varianten, wohin diese führen. Diese Legemethode bringt zum Ausdruck, dass eine Tendenz nicht zwingend der richtige Weg sein muss. Es gibt immer mehrere Möglichkeiten.

Das Beziehungsspiel

Für dieses Legesystem sind im Minimum drei Karten notwendig. Das Beziehungsspiel mit drei Tarotkarten eignet sich zur Schnelldiagnose einer Beziehung zwischen zwei Personen.

Es gibt aber auch das Beziehungsspiel mit sieben Karten, das sich komplett auf die Beziehungsdynamik zwischen zwei Partnern konzentriert und unterschiedliche Aspekte wie Konflikt- und Vereinigungspotential analysiert.

Das keltische Kreuz

Das keltische Kreuz Legesystem ist das wahrscheinlich älteste und bekannteste im Bereich der Tarotkarten und eignet sich für Fragen in allen Lebenslagen. Es gibt Auskunft über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zeigt auf, wie das Leben des Fragestellers aussieht.

Um ein keltisches Kreuz legen zu können braucht der Ratsuchende zehn Tarotkarten, die verdeckt aus dem Kartenstapel zu ziehen sind.

Das keltische Kreuz kann Entscheidungen erleichtern und bei persönlich wichtigen Themen helfen. Auch kann es Beweggründe und auslösende Faktoren ermitteln.

Der Fragesteller sollte seine Frage möglichst klar formulieren, bevor er die Karten mischt und dann zieht. Wer das nicht kann, weil er nur einem Gefühl nachgehen will, der sollte sich beim Ziehen der Karten völlig auf dieses Gefühl konzentrieren.

Wie deutet man die Tarot de Marseille Karten?

Die Interpretation der Tarotkarten ist nicht so einfach. Insbesondere die Zahlen- und Hofkarten sind schwierig zu lesen. Wer sich aber intensiv mit den Karten und ihren Bedeutungen auseinandergesetzt hat, wird im Kartenlegen immer erfahrener und intuitiver und lernt die Marseiller Tarotkarten besser zu verstehen.

Nötig sind Sensitivität und die Begabung, das Tor zum Unterbewusstsein zu öffnen, das den Blick in die Zukunft ermöglicht. Hilfreich sind auch Kenntnisse in der Numerologie, wo jede Zahl ihre Bedeutung hat. Auch Know-How über die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde sind förderlich.

Ein Beispiel:

Wasser = Kelche = Emotionen

Luft = Schwerter = Intellekt

Erde = Münzen = reale Welt

Feuer = Stäbe = geistige Welt

Die Tageskarte

Die Tageskarte zeigt, was der Tag bringen wird. Die Konzentration auf eine einzige Karte ist ideal, um die Bedeutung der Karten zu erlernen. Wer sich tagsüber nicht beeinflussen lassen will, zieht die Karte erst am Abend und nutzt die Karte dann als Rückblick des vergangenen Tages.

Wenn drei Karten gezogen werden, kann man sich eine rasche Übersicht zu einem bestimmten Thema verschaffen. Dabei formuliert man eine Frage, zieht drei Karten und legt diese von links nach rechts aus. Die Deutung erfolgt dann auch in dieser Reihenfolge.

Das Kreuz

Das Kreuz gibt Auskunft über den Istzustand, was vermieden werden sollte, was die optimale Lösung ist und wohin der Weg führt.

Nach dem Mischen der Karten werden sie im Uhrzeigersinn wie die vier Himmelsrichtungen gelegt, beginnend mit dem Westen (= Karte 1). Die zweite Karte ist auf der Position des Ostens, die dritte im Süden und die Karte 4 ist der Norden. Die Deutung erfolgt ebenfalls in dieser Reihenfolge.

Das Entscheidungsspiel

Das Entscheidungsspiel hilft dem Fragesteller, Entscheidungen treffen zu können. Für diese Legemethode werden sieben Karten benötigt. Karte 7 ist das Thema, das Problem. Die Karten 1, 3 und 5 repräsentieren die positiven Einflüsse. Karte 2, 4 und 6 symbolisieren die negativen Einflüsse.

Auf der mittleren Linie von oben senkrecht nach unten kommen die Karten 1, 7 und 2. Karte 3 kommt links neben Karte 1, leicht nach unten versetzt, sodass sie etwa in der Mitte der Karte 1 und 7 ist (aber links daneben!). Karte 4 kommt unterhalb die Karte 3, ebenfalls mittig zwischen Karte 7 und 2 (aber links daneben!).

Karte 5 gehört rechts neben die Karte 1, aber etwa in der Mitte zwischen Karte 1 und 7. Karte 6 kommt unterhalb die Karte 5, ebenfalls auf mittiger Héhe zwischen Karte 7 und 2. Die Deutung der Karten erfolgt in dieser Reihenfolge.

Das Beziehungsspiel

Diese Legemethode zeigt, wie ein Paar zueinander steht. Karte 1 steht für die Beziehungsthematik. Karte 7 und 2 repräsentiert den Verstand und den Kopf. Die Karten 6 und 3 stehen für das Gefühl und das Herz und die Karten 5 und 4 für den Körper und Bauch.

Die linke Seite (drei Karten senkrecht von oben nach unten) repräsentiert den einen Partner, beispielsweise die Frau. Die rechte Seite wiederum den anderen Partner, ebenfalls drei Karten senkrecht von oben nach unten.

Ins Zentrum gehört die Karte 1 und symbolisiert die Verbindung der beiden Partner. Links von oben nach unten gehören die Karten 7, 6 und 5. Auf der rechten Seite von oben nach unten gehören die Karten 2, 3 und 4.

Das keltische Kreuz

Um ein keltisches Kreuz legen zu können, brauch man zehn Tarotkarten, die man verdeckt aus dem ganzen Kartenstapel zieht.

Nachdem spontan zehn Karten gezogen wurden, legt man die erste Karte in der mittigen Position, die zweite Karte direkt darauf, aber quer. Die dritte Karte positioniert man oberhalb der ersten beiden Karten und die vierte direkt darunter. Die fünfte Karte gehört links neben die ersten beiden Karten, die sechste rechts neben diesen ersten zwei Karten.

Die siebte Karte legt man auf der Position rechts unten neben dem eigentlichen Kreuz hin, die achte gleich darüber, die neunte wieder darüber und die zehnte zuoberst, sodass man am Ende ein Kreuz und daneben ein grosses I vor sich hat.

Die Karten werden dann in dieser Reihenfolge gedeutet.

Was ist das Besondere der Tarot de Marseille Symbolik?

Wie das Crowley und Rider Waite Tarot widerspiegelt das Marseiller Tarot die Aufgaben auf dem individuellen Weg.

In der Bildersprache der Ikonografie-Versionen heben sich einige Andeutungen in den Symbolen hervor. Aus der Bildsymbolik, den Zahlen, Farben und Begriffen ergibt sich eine tiefgründige Zusammenstellung psychologischer Erkenntnisse.

Symbolik: Die Farben

Der Mensch verbindet Gefühle und Stimmungslagen mit Farben. Er assoziiert mit ihnen, je nach Kultur und Herkunft, gewisse Eigenschaften, Qualitäten und Auswirkungen. Farben begleiten also unser Leben und manchmal ist man sich derer Wirkung nicht bewusst.

Die Farbe einer Marseille Tarotkarte hat oft eine tiefe Bedeutung. Das Wissen um die Farben hilft deshalb, die Karten noch besser zu verstehen.

Symbolik: Die Motive

Die Symbolik ist ein wichtiges Hilfsmittel im Marseiller Tarot. Jede Karte weist ein Bild auf, das mittels der Symbolsprache auf die Deutung der Karte weist. So können Empfindungen wachgerufen werden.

Wer das Tarot de Marseille unter die Lupe nimmt, dem werden die vielen Symbole auffallen.

tarotkarten

Fazit

Mit dem Marseiller Tarot gewinnt der Fragesteller Erkenntnisse über sich selbst und seine Lebenssituation. Das Tarot Kartendeck hilft ausserdem, unterschiedliche Entwicklungsmöglichkeiten zu hinterfragen. Für ganz konkrete Zukunftsaussagen ist das Tarot de Marseille allerdings weniger geeignet.

Professionelle Wahrsager mit Erfahrung entwickeln oft ihre eigenen Legemethoden. Auch fortgeschrittene Anwender im privaten Bereich kommen irgendwann an einen Punkt, wo sie fähig, sind, mit dem Tarot de Marseille intuitiv ihre eigenen Legemethoden zu entdecken.

Du hast Fragen zum Tarot de Marseille? Dann nehme mit uns über den kostenlosen Chat oder per Telefon Kontakt auf.

FAQ

Was ist das Tarot de Marseille?

Das Tarot de Marseille ist ein Tarot Kartendeck, das im 16. Jahrhundert im Mittelalter entstanden ist, als Motive entwickelt wurden. Ein Tarot Kartensatz dient heute der Selbsterkenntnis und Situationsanalyse sowie zum Wahrsagen.

Wie sind die Karten aufgebaut?

Das Tarot de Marseille besteht wie die meisten anderen Tarotkarten aus 78 Karten. Beim Marseiller Tarot werden sie in das kleine Arkana bestehend aus 56 Karten und in das grosse Arkana mit 22 Karten unterteilt.

Ist das kleine Arkana weniger wichtig als das grosse Arkana?

Die 56 Karten des kleinen Arkanas sind nicht weniger wichtig als jene des grossen Arkanas. Die Arkanas ergänzen sich.

Welche Legesysteme gibt es beim Tarot de Marseille?

Für das Tarot de Marseille gibt es mehrere beliebte Legesysteme mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die bekanntesten sind die Tagesziehung mit 1 oder 3 Karten, das Kreuz, das Entscheidungsspiel, das Beziehungsspiel und das keltische Kreuz.

Madame Lenormandjetzt Lenormand Tageskarte ziehen