Kartenlegen mit normalen Skatkarten: geht das?


Wer sich selbst oder anderen Personen die Karten legen möchte, der muss dafür nicht zwingend spezielle Legekarten kaufen. Dies ist nämlich auch mit den herkömmlichen Skatkarten möglich. Wie das funktioniert und was es dabei zu beachten gibt, soll im Folgenden gezeigt werden.

Grundsätzliches für das Kartenlegen

Um die Karten legen zu können ist, ein herkömmliches Skatkartenspiel vollkommen ausreichend. Dieses sollte jedoch vollständig sein. Es werden somit die Karten König, Bube, Dame, 10,9,8,7 und As benötigt. Es empfiehlt sich, für das Kartenlegen ein neues Kartenspiel zu kaufen, falls das alte bereits deutliche Gebrauchsspuren aufweist. Wenn Sie eine Tarot Tageskarte ziehen möchten, klicken Sie hier oder hier für eine Liebeskarte.

Die Bedeutung der Skatkarten

Natürlich muss auch bei den Skatkarten jede Karte eine einzelne Bedeutung haben. Beispielsweise steht die Karte Karo Neun für ein Geschenk, Herz Neun hingegen für Freundschaft. Einen lieben Besuch oder die Verwandtschaft kündigt Herz Acht an. Kreuz Acht symbolisiert hingegen die Krankheit. Die übrigen Karten und ihre jeweiligen Bedeutungen können online problemlos eingesehen werden.

Die Vorgehensweise beim Kartenlegen


Werden Skatkarten für eine Legung benutzt, ist dabei ein bestimmtes Vorgehen nötig. Auf dieses soll nun eingegangen werden, damit die erste eigene Kartenlegung mit den Skatkarten erfolgreich verlaufen kann.
Als erstes müssen die Karten natürlich gemischt werden. Dafür sollte immer die rechte Hand verwendet werden. Das Kartenspiel wird somit im ersten Schritt immer mit der linken Hand gegriffen und anschließend mit der rechten Hand ausführlich gemischt. Bereits während dem Mischen sollte sich die Person, welche sich von der Legung die Beantwortung einiger Fragen erhofft, sich dieser Fragen bewusst machen. Je konkreter die Frage gestellt wird, desto besser kann die Legung erfolgen. Auch während der Legung sollten die Gedanken nicht abschweifen.

Wenn die Skatkaten gründlich durchgemischt wurden, erfolgt das Abheben. Natürlich müssen die Karten dazu mit ihrer Spielfläche nach unten, gegen die Tischplatte zeigen. Das Abheben erfolgt mit der linken Hand. Diese ist mit dem Herzen verbunden, was für die Legung sehr wichtig ist. Der Kartenstapel wird nun mit der linken Hand in drei kleinere Stapel geteilt. Dabei dürfen die Skatkarten nicht angesehen werden. Sollte dies doch passieren, dann muss erneut gemischt werden. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die drei Stapel alle ungefähr gleich groß sind. Das Mischen und das anschließende Abheben sind für eine erfolgreiche Legung von einer so hohen Bedeutung, dass sie sorgfältig durchgeführt werden müssen. Hier sollten Fehler unbedingt vermieden werden.

Die Deutung der Skatkarten

Nun erfolgt die Deutung der Skatkarten. Dafür werden die drei Kartenstapel mit der linken Hand aufgenommen. Das bedeutet, dass jeder dieser Stapel umgedreht werden muss. Dadurch ist die unterste Karte zu sehen. Diese drei Karten werden nun, in der Reigenfolge in der sie aufgedeckt wurden nebeneinander auf den Tisch gelegt. Dadurch, dass die Bedeutung der drei Karten bekannt ist, erschließt sich schnell ein sinnvoller Zusammenhang aus ihnen. Wichtig ist, dass die Bedeutung von links nach rechts erfolgt.
Im Anschluss werden die Karten wieder zusammengeschoben. Danach werden die Skatkarten wieder mit der linken Hand gegriffen. Die Skatkarten sind nun erneut als ein großer Stapel angeordnet. Die Kartenbilder zeigen dabei allesamt nach unten und können nicht eingesehen werden. Nun muss die oberste Skatkarte abgenommen werden. Dies erfolgt mit der rechten Hand. Die Karte wird im Anschluss auf den Tisch gelegt, mit der Spielseite nach oben. Dieser Schritt wird wiederholt, bis insgesamt vier Reihen mit je acht Karten aufgedeckt sind. Wenn die Bedeutung der Skatkarten nun erfolgen soll, muss immer mit der Person in einer Reihe begonnen werden. Gestartet wird somit bei dem König oder der Dame. Hier ist entscheidend, ob die Legung für einen Mann oder eine Frau durchgeführt wird. Die vier Karten, welche um die König oder Königinnen Karte herum liegen, sind nun zu deuten.