Wirtschafts Glossar

A

  • Aktie – Urkunde über die finanzielle Beteiligung an einem Unternehmen (Anteilschein)
  • Aktienfonds – Sammlung verschiedener  um das Risiko von Kursverlusten zu begrenzen
  • Aktiengesetz – Vorschriften für dei Gründung von Aktiengesellschaften, nachlesbar im Handelsrecht
  • Aktienindex – Börsenbarometer (DAX�-Index-Der DAX�, Dow Jones, Nikkei-Index)
  • Amtlicher Handel – Handel mit den wichtigsten und größten Aktien unter besonders strenger Kontrolle
  • Anatozismus – Zinseszinsen
  • Anleihe – meist Schuldschein oder Pfandbrief mit festem Zinssatz
  • Aquise – fahnden nach neuen Kunden und Aufträgen
  • Aufsichtsrat – Kontrolliert den Vorstand (Geschäftsführung) einer Aktiengesellschaft
  • Ausgabepreis –  bestimmt den Preis der Anteile an einem Fonds

B

  • BAG – Bundesarbeitsgericht
  • Baisse – starker anhaltender Kursrückgang an der Börse
  • BAK – Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen
  • BAM – Bundesamt für Materialforschung und -prüfung
  • BAT – Bundes-Angestellten-Tarif
  • BAV – Bundesaufsichtsamt für Versicherungswesen
  • BAW – Bundesamt für Wirtschaft
  • Belegschaftsaktie – für Mitarbeiter der eigenen Firma, günstigerer Preis, gleicher Börsenkurs
  • Benchmarking – Orientierung am Marktführer
  • Benefit-cost-Analyse – Kosten-Nutzen-Analyse
  • Beschaffungsdisposition – Bedarfsermittlung
  • Best-Practice-Flow – optimale Organisation der Abläufe
  • BfG – Bundesanstalt für Gewässerkunde
  • BFH – Bundesfinanzhof
  • BfLR – Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung
  • bfn – Brutto für netto
  • BfV – Bundesamt für Verfassungsschutz
  • BFW – Büro Führungskräfte der Wirtschaft
  • BGA – Bundesgesundheitsamt
  • BGAG – Bundesbeteiligungsgesellschaft für GemeinWirtschaftsAG
  • BGB-Gesellschaft – Gesellschaft des bürgerlichen Recht (GbR)
  • BGH – Bundesgerichtshof
  • BGHSt – Bundesgerichtshof für Strafsachen
  • BGHZ – Bundesgerichtshof für Zivilsachen
  • BGR – Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
  • BHK – Bundeshauptkasse
  • BHO – Bundeshaushaltsordnung
  • BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung
  • big business – am.: großbetriebliche Wirtschaftsform, Großunternehmungen
  • big push – Schlüsselbegriff der Strategie des ausgewogenen Wachstums
  • Bilanz – wird zum Ende des Geschäftsjahres in Soll und Haben erstellt
  • Bilateralismus – System zweiseitiger Abkommen i. d. internationalen Wirtschaft
  • Blue Chip – die sichersten und größten Werte an der Börse
  • Börse – Handelsplatz für Wertpapiere (Aktien), größter deutscher Platz ist Frankfurt
  • Bond – Anleihe
  • Bonität – Kreditwürdigkeit
  • Boom – unvermittelter starker Geschäftsaufschwung, Hochkonjunktur, Börsenhausse
  • Brainstorming – Ideenaustausch, Gedankenaustausch
  • Branded goods – Markenartikel
  • Brand image – Marken-Image
  • Business-Reeingeniering – Neuorganisation des Unternehmens
  • Buy-back-Geschäft – Rückkaufgeschäft
  • Buy-response-Funktion – Preisresponsemessung
  • BVA – 1. Bundesversicherungsamt  2. Bundesverwaltungsamt
  • BVerfG – Bundesverfassungsgericht
  • BVerwG – Bundesverwaltungsgericht

C

  • Courtage – Provision des Maklers für die erfolgreiche Vermittlung eines Wertpapiergeschäfts
  • Cost-Cutting – Kosten senken

D

  • DAX Index – Deutscher Aktienindex umfaßt die 30 wichtigsten deutschen Aktien (blue chip)
  • Depot – Aufbewahrungsort für Wertpapiere
  • Depotgebühr – Gebühr für Verwaltung und Aufbewahrung der Wertpapiere
  • Dereliktion – Eigentumsaufgabe
  • desk research – Schreibtischforschung
  • Deszendenten – Abkömmlinge
  • Devalvation – Abwertung
  • Development Assistence Commitee (DAC) – Ausschuß für Entwicklungshilfen
  • development banks – Entwicklungsbanken
  • development corporations – Entwicklungsbanken
  • development finance companies – Entwicklungsbanken
  • Dividende – Gewinnausschüttung an die Aktionäre (lat.: dividere = aufteilen, verteilen)
  • Dow Jones – Kursbarometer der amerikanischen Börse in New York

E

  • Emission – Ausgabe neuer Aktien
  • – Währungseinheit europäischer Länder
  • €-STOXX – Kursbarometer der 50 größten Aktien im Bereich des €

F

  • Festgeld – einer Bank für bestimmte Zeit zur Verfügung gestelltes Geld
  • Fonds – Sammlung von Anteilen an verschiedenen Unternehmen

G

  • Grundkapital – in der Satzung der Aktiengesellschaft festgelegte Summe über die Höhe der Aktienausgabe

H

  • Hausse – starker anhaltender Kursanstieg an der Börse gehandelter Aktien

I

  • Index – Börsenbarometer, das die Kursentwicklung einer bestimmten Aktiengruppe im Minutentakt anzeigt
  • Insolvenz – Zahlungsunfähigkeit einer Person oder Firma (Illiquidität)

J

  • Joint venture – Vereinbarung über Zusammenarbeit

K

  • Kapitalertragssteuer – diese Steuer wird auf Erträge aus Aktien u.a. Investitionen erhoben
  • Key-Concept – Schlüssel-Konzept
  • Komplexe Erklärungsvariable – Ursache
  • Konzeptioneller Ansatz -gute Idee
  • Kurs – Betrag, der für ein Wertpapier gezahlt wird
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis/KVG –  ermittelt die Zahl der Jahre, die es braucht bis sich die Aktie durch Dividenden bezahlt hat

L

  • laissez faire – frz.: ..laßt geschehen, laßt gehen (lockere Handhabung)
  • Liquidität – Zahlungsfähigkeit; flüssige Mittel (Geld) die für Investitionen zur Verfügung stehen

M

  • managerial approach – Finanzmanagemant
  • marketing consultant – freiberuflicher Berater für Marketing
  • market research – Marktforschung
  • M-DAX�-Index-Der DAX� – Index für die mittelgroßen Aktien (Platz 31-10)

N

  • Neuemission – Unternehmen, das neu an die Börse geht

O

  • Obligio – Verpflichtung, Verbindlichkeit
  • off ballance sheet financing – Finanzierung, die nicht in die Bilanz eingeht
  • off curve – Tauschkurse
  • office automation – Bürokommunikation
  • office of the future – Büro der Zukunft (papierlos)
  • Outsmarting – Infos von der Konkurrenz ergattern

P

  • pattern matching – Mustervergleich, Mustererkennung
  • Pauperismus – Armut
  • pre-sales-services – persönlicher Verkauf (Gegenteil von Selbstbedienung)
  • pressure group – Interessenverband
  • pretiale Lenkung – indirekte Lenkung
  • price earning ratio – Kurs-Gewinn-Verhältnis
  • price leadership – Preisführerschaft
  • profit contribution – Deckungsbeitrag
  • Profitquote – Gewinnquote
  • Prolongationsgeschäft – Kostengeschäft
  • PUBLIC “ call – Kursfeststellung
  • PUBLIC “ Relations – Öffentlichkeitsarbeit (PR)

Q

R

  • Rendite – beim Sparbuch heißt es Zinsen
  • Rücknahmepreis – der Preis, zu dem Sie Ihre Fondsanteile zurückgeben können

S

  • Schufa – Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditversicherung e.V.
  • Small Caps – kleine Unternehmen an der Börse, gelten als schwankungsanfälliger als große und mittlere Werte
  • stand-by-arrangemant – Bereitschaftskreditabkommen
  • statement of profit and loss – Gewinn- und Verlustrechnung
  • Statut – Satzung
  • Suboptimaler Practice-Flow – ……..

T

U

V

  • Vaoren – Wertpapier und Wertsachen im Bankverkehr (auch Münzen, Schecks, Schmuck u. Edelmetalle)
  • Volatilität – bezeichnet die Stärke der Preisschwankungen des Fonds in der Vergangenheit  (Risikohöhe)

W

  • Wertpapier – Urkunde über den Anteil an einem Unternehmen (Aktie, Schuldschein, Anleihe …)
  • Wertpapierkennummer – wichtig: schließt Verwechslungen mit ähnlich o. gleichlautenden Papieren aus

X

  • Xetra – Exchange electronic trade, Börse per Computer ersetzt den üblichen Börsensaal…

Y

Z

  • Zeichnen –  signalisiert das Interesse am Kauf einer neuen Aktie; mehr Interessenten als Aktien = überzeichnet…