Planrechnung – Sicherheit durch Wissen was kommt

Eine Planrechnung, durchdacht erstellt und regelmäßig aktualisiert, wird schnell zur alltäglichen Entscheidungshilfe in einem Unternehmen und sichert vor Überraschungen.

Kaum ein Instrument ist geeigneter, um Sicherheit über den Verlauf des Unternehmens zu erhalten und um den Überblick über das Unternehmen zu verbessern:

  • Sie legen frühzeitig Ihre Leitlinien für das kommende Jahr fest. Sie gehen somit aktiv an die Verwirklichung Ihrer Ziele.
  • Sie haben schon am Anfang des Jahres einen Überblick, wie die kommenden Monate verlaufen werden.
  • Sie verschaffen sich ausreichend Zeit, Veränderungen zu planen und umzusetzen.
  • Sie sehen, ob sie mit dem bekannten Auftragsbestand richtig liegen, oder ob Sie ein aktiveres Marketing betreiben müssen.
  • Sie erhalten einen fundierten Überblick über die Kostenstruktur Ihres Unternehmens in den kommenden Monaten und können notwendige Veränderungen rechtzeitig einleiten.
  • Sie können die Auswirkungen von anstehenden Entscheidungen schnell simulieren und haben so eine solide Entscheidungsgrundlage.
  • Sie erkennen Entwicklungen im Unternehmen schneller durch einen regelmäßigen Plan-IST-Abgleich und haben damit die frühe Möglichkeiten gewollte Entwicklungen zu stützen, bei ungewollten Entwicklungen gegenzusteuern.
  • Sie haben ein Instrument, um die Folgen unvorhergesehener Ereignisse kurzfristig abzuschätzen und können somit entsprechend frühzeitig reagieren.

Entscheidend ist dabei, dass das Zahlenwerk lebendig ist und bleibt. Es geht nicht um die Errichtung eines Zahlenfriedhofes, sondern um eine konkretes Planungs- und Kontrollinstrument. Eine solche Planung muß mit viel Bedacht erstellt werden, geht es doch um die Leitlinie für die kommenden Jahre. In diese Planrechnung fließen alle Vorhaben für die nächsten Jahre mit hinein, bekannte Neuerungen werden aufgegriffen und eingearbeitet, auch voraussichtliche Veränderungen im Umfeld des Unternehmens werden bei der Planrechnung berücksichtigt.
Genauso sollte der Plan auch innerhalb des Jahres nicht starr sein. Ein Planrechnung, die beispielsweise durch einen unvorhergesehenen Umsatzboom völlig überholt ist, bietet keinerlei Nutzen mehr und muss deswegen angepasst werden.
In einer Planrechnung sollten zumindest folgende Bereiche im Detail beziffert werden, aufgegliedert nach Monaten für das kommende Jahr und mit einer groberen Übersicht über die nachfolgenden Jahre:

  • 1. Die Umsatzentwicklung – aufgesplittet nach Leistungsbereichen und/oder Kunden.
  • 2. die Entwicklung der auftragsbezogenen Kosten, des Wareneinsatzes- aufgesplittet nach Leistungsbereichen und/oder Kunden.
  • 3. Die Entwicklung der fixen Kosten – unterteilt in die wichtigsten Kostenarten.
  • 4. Die Liquiditätsentwicklung
  • 5. Die Investitionsplanung

Bei der Planung kommt es nun darauf an, alle möglichen Einflußfaktoren miteinzubeziehen. Bei der Erlösplanung können dies sein:

  • Externe und interne Erfahrungswerte
  • Branchentrends
  • Marktforschung / Expertenbefragung
  • Saisonale und konjunkturelle Schwankungen
  • Änderung der Rahmenbedingungen (bspw. neue Bestimmungen im Gesundheitswesen, langfristige Baustellen in der Nähe von Einzelhandelsgeschäften)
  • Kundenanalysen (bspw. in welchem Kunden steckt noch zusätzliches Umsatzpotential? Welche Kunden könnten evtl. im kommenden Jahr abspringen – und warum?)
  • Geplante Marketingmaßnahmen
  • Geplante Veränderungen im Leistungsprofil und der Leistungsqualität

Aus diesen vielzähligen Faktoren ergibt sich schließlich ein rundes Gesamtbild, aus dem heraus eine sehr realitätsnahe Simulation der Umsatz- und Kostenentwicklung erfolgen kann.
Ein günstiger Nebeneffekt dieser Planungen und Aktualisierungen ist es, daß man sich aus dem Arbeitsalltag ausklingt, Zeit nimmt und vordenkt. Überlegt, wo das Unternehmen derzeit steht und wohin man es steuern will. Sich Ziele setzt und deren konkrete Verwirklichung plant.