Selbständig machen: Mit oder ohne Meisterbrief?


In der Regel kann sich ein Handwerker nur selbständig machen, wenn er einen Meisterbrief besitzt. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten sich eine Existenz aufzubauen.

Regeln:

  • Nach § 7 Abs. 1 HwO (Handwerksordnung) darf derjenige einHandwerk ausüben, der in dem entsprechenden Fach die Meisterprüfung abgelegt hat.
  • Vollhandwerker lassen die Registrierung de Betriebes in der Handwerksrolle eintragen.
  • Witwen- und Erbenregel § 7 Abs. 6 HwO ermöglicht hinterbliebener Ehefrau sich bis zum Ablauf eines Jahres, Kindern bis zum 25. Lebensjahr in die Handwerksrolle eintragen zu lassen.

Ausnahmen:

  • Verwandte Handwerker (Bäcker/Konditor).
  • Handwerkliche Gewerbe in denen es keine Meisterprüfung gibt (Kunststopfer, Bodenleger, Bestatter).
  • Für kleine und handwerkliche Nebenbetriebe (Schuster im Schuhgeschäft) reicht die Anzeige bei derzuständigen Kammer aus.
  • Jahresarbeitszeit und -umsatz müssen unter den Durchschnittswerten eines Einmannbetriebes der selben Branche liegen.
  • Meister als „technischen Betriebsleiter“ einstellen, dazu muß der Betrieb eine rechtliche Form (z.B. GmbH) annehmen.
  • Der technische Leiter muß aber während der üblichen Betriebszeiten und in dringenden Fällen sofort greifbar sein.

Auskunft gibt, wenn Sie sich selbständig machen wollen, in jedem Fall die dem Gewerbe zugehörige Handwerkskammer.