Gründung einer Firma mithilfe von Fördermitteln

Wer ein Unternehmen gründen will, der braucht in  der Regel zunächst Startkapital. Oftmals reichen dafür jedoch die eigenen finanziellen Mittel nicht aus. Dann lohnt es sich für den Gründer, dass er sich über die zahlreichen Förderprogramme informiert, um ein passendes für seine Firma zu finden. Doch welche Arten von Fördermitteln gibt es und was ist zu beachten? Welche Optionen stehen einem Gründer zur Verfügung und wer kann bei der Auswahl der passenden Möglichkeit behilflich sein?

Welche Arten von Fördermitteln gibt es?

Bei Fördermitteln handelt es sich um Unterstützungen von Vorhaben durch finanzielle Mittel. Dabei unterscheidet man vier verschiedene Arten:

Bürgschaften:

Banken vergeben häufig keine Kredite ohne Bürgschaften oder andere Sicherheiten. Nur so stellen sie sicher, dass sie ihr Geld wieder zurückerhalten. Da insbesondere Gründer oftmals kaum Sicherheiten nachweisen können, verlangen viele Kreditinstitute Bürgschaften. In diesem Fall können öffentliche Institutionen helfen: Sogenannte Bürgschaftsbanken bürgen für Gründer und zahlen, wenn der Unternehmer seinen Kredit nicht mehr begleichen kann oder das Vorhaben scheitert. Diese prüfen jedoch zuvor genau, ob es Sinn macht, eine Bürgschaft einzugehen.

Zuschüsse:

Bei Zuschüssen handelt es sich um finanzielle Zuwendungen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Diese muss man jedoch bereits vor Beginn des Vorhabens beantragen.

Beteiligungen:

Wer eine Beteiligung eingeht, der sucht sich jemanden, der sich am Unternehmen beteiligt. Damit erhöht man nicht nur das Kapital, sondern erweitert auch das Know-How. So bekommt man letztlich einfacher Kredite.

Darlehen:

Wird man bei den Banken abgelehnt, da man keine Sicherheiten besitzt, oder passen die Konditionen bei diesen Kreditgebern nicht, so kann man sich an öffentliche Förderbanken wenden. Diese bieten günstige und feste Zinsen sowie tilgungsfreie Jahre.

Was ist zu beachten?

Zunächst einmal ist es für jeden Gründer essentiell, sich ausgiebig mit den Themen Finanzierung und Fördermittel zu beschäftigen. Dabei sollte man unbedingt einen soliden Businessplan erstellen, der auch die Finanzierung beinhaltet. Um sich die Arbeit zu erleichtern, kann man eine kostenlose Vorlage zur Erstellung des Finanzplanes verwenden. So spart man nicht nur Zeit, sondern vergisst auch wichtige Aspekte nicht. Im Anschluss daran sollte man sich gründlich darüber informieren, welche Optionen bezüglich der Fördermittel konkret bestehen.

Welche Optionen bestehen?

Neben staatlichen Förderprogrammen gibt es auch weitere zahlreiche Alternativen. Dazu zählen zum Beispiel Venture Capital oder Gründungshelfer:

Staatliche Förderprogramme:

Der Saat stellt Existenzgründern zahlreiche Förderprogramme zur Verfügung. So bekommen zum Beispiel diejenigen, die sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen, einen Gründungszuschuss. Auf diesen hat man jedoch keinen Rechtsanspruch. Viel mehr liegt er im Ermessen des Sachbearbeiters. Daneben gibt es auch Förderangebote über die KfW.

Venture Capital:

Bei Venture Capital handelt es sich um sogenanntes „Risikokapital“. Kapitalgeber investieren folglich in junge sowie innovative Firmen und gehen dabei ein gewisses finanzielles Risiko ein.  Dafür bekommen sie Anteile am Unternehmen. Für den Gründer selbst ist es wichtig, den Investor von seiner Idee überzeugen zu können. Nur so hat man eine Chance auf dessen Kapital.

Gründungshelfer:

Zudem gibt es auch Gründungshelfer. Diese unterstützen den Gründer nicht durch finanzielle Mittel, sondern helfen ihnen doch ihr Know-How sowie Kontakte, dem sogenannten „Smart Capital“. Somit übernimmt der Helfer die Rolle eines Mentors bzw. Coachs.  Für seine Dienstleistungen bekommt dieser Unternehmensanteile. So profitieren beide Seiten.

Wer kann bei der Auswahl helfen?

Sinnvoll ist es, zunächst einen Fördermittel-Check zu machen und mit dessen Hilfe zu ermitteln, welche Option zum eigenen Vorhaben passt. Dafür bietet sich ein kostenloser Fördermittel-Finder an, mit dem man die passende Möglichkeit für seine Gründung findet. Zudem gibt es zahlreiche Beratungsstellen, die einem Gründer bei den Fragen rund um die die Selbstständigkeit und ihre Finanzierung zur Seite stehen.