Versicherung Naturkatastrophen: ist Ihr Eigentum geschützt?

Das Wetter in den letzten Jahren hat teilweise sehr einschüchternde Gestalt angenommen.  Wir erlebten Stürme in einem für Deutschland fast unbekanntem Ausmaß,  immer wieder liefen einzelne Flüsse über   und dann die Jahrhundertflut, von der 2002 Millionen Menschen betroffen waren!

  • Erleben wir die ersten Vorboten des Klimawandels?
  • Husten wir uns bald durch Sandstürme?
  • Müssen wir uns bald warm anziehen, weil uns die Polkappen der Erde zu nahe kommen?

oder ist aller Regen und Sturm noch im normalen Rahmen?

Doch unabhängig von den Ursachen:

Naturkatastrophen haben in Ihrer Schärfe zugenommen. Zum einen durch vermehrtes Auftreten von Stürmen, Regenmassen, etc., zum anderen werden zivilisationsbedingt immer größere Schäden verursacht.

„Wir haben in den 90er Jahren dreimal mehr große Naturkatastrophen registriert als in den 60er Jahren“, Thomas Loster, Forschungsgruppe GeoRisiken, bei der Münchener Rückversicherungsgesellschaft

Fakt ist:

Hochwasser, Stürme oder Orkane können mit immer grösserer Wahrscheinlichkeit jeden treffen. Das hat uns nicht nur dieser Sommer eindrücklich bewiesen.

Was tun?

Das Dilemma:

Je höher die Wahrscheinlichkeit, dass man von einer Naturkatastrophe unmittelbar betroffen ist, desto geringer sind die Chancen auf einen bezahlbaren Versicherungsschutz. Beispiel: man wohnt in einem Hochwassergebiet, in einem Erdbebengebiet o.ä.:  hier kann man keine Elementarschäden Zusatzversicherung abschließen, um die Folgen einer Katastrophe abzumildern.  Auch gegen eindringendes Wasser aus dem Rückstau der Kanalisation kann man sich bisher so gut wie nicht versichern.

Die Hoffnung:

Auch bei Versicherungen wird natürlich daran gearbeitet, auf die vermehrten Schäden aus Umweltkatastrophen mit neuen Versicherungspolicen zu reagieren. Bei der KFZ-Versicherung (Teilkasko) ist das beispielsweise schon der Fall. Handelt es sich nicht direkt um einen Krieg oder einen Reaktorunfall, sind Elementarschäden, wie eine Überschwemmung, in der KFZ-Teilkasko abgesichert. Der Grund: die Masse an Teilkaskoversicherungen im Land garantiert eine sehr große Versicherungsgemeinschaft, die in der Lage ist, Schäden einzelner Mitglieder aufzufangen.  Wäre jeder Bürger verpflichtet, den Hausrat-, bzw. das Wohneigentum auch gegen Elementarschäden zu versichern, würde sich auch in diesem Bereich die Versicherungsgemeinschaft derart vergrössern, dass man künftig evtl. in der Lage sein könnte, auch Hochwasser, Überschwemmung, Rückstau aus der Kanalisation in allen Gebieten Deutschlands abzusichern. Dies sind aber natürlich nur wage Zukunftsgedanken.

Versicherungen und höhere Gewalt

Die gute Nachricht zum Versicherungsprinzip vorne weg: Landet ein Ufo in Ihrem Wohnzimmer und verpatzt die Landung, so können Sie evtl. Folgeschäden mit Unterstützung Ihrer Hausrat-, bzw. Wohngeäudeversicherung abmildern (so genannter Anprall oder Absturz von […] Weiter lesen

Schadensregulierung: Ihre Pflichten als Versicherungsnehmer

Nicht nur Adel verpflichtet: auch Versicherungsnehmer sind verpflichtet: Pflegen Sie eine Wertermittlungstabelle für ihren Hausrat Sie sollten eine sehr achtsame Aufstellung aller versicherten Gegenstände führen. Für diese Inventarlisten Ihres Haushaltes stellen Versicherungen sogenannte Wertermittlungstabellen zur […] Weiter lesen

Versicherungsschutz Naturkatastrophen: Was ist versichert?

Hausrats-, Kasko-  und Wohngebäudeversicherung: Hagel, Blitz und Donner Sturm ab der Windstärke 8 (=Windgeschwindigkeiten ab 70 Kilometer pro Stunde ) Bei Windstärken unter 70 kmh, muss bei Sturmschäden ein Fremdverschulden nachgewiesen werden. Frostschäden, Glatteis Nebel […] Weiter lesen