Erfolgsfaktor Mitarbeiterzufriedenheit

Zufriedene Arbeitnehmer sind treu und sorgen im Unternehmen für eine erhöhte Produktivität. Diese alte Erkenntnis ist in den heutigen Zeiten von Digitalisierung, Globalisierung und Fachkräftemangel aktueller denn je.

Denn unzufriedene Arbeitnehmer können sich heute oftmals weltweit neue Arbeitgeber suchen oder sich alternativ vom heimischen Schreibtisch aus selbstständig machen. Eine aktuelle Studie von Meinestadt.de zeigt, welche Faktoren für die Zufriedenheit am Arbeitsplatz besonders wichtig sind.

Das Wichtigste ist die empfundene Wertschätzung

Bei dieser Studie hat das Informationsportal Meinestadt.de 1.112 Arbeitnehmer und Führungskräfte dazu befragt, welche Dinge Ihnen bei der Arbeit besonders wichtig sind beziehungsweise was sie dort besonders frustriert.

Hierbei stellte eine klare Mehrheit von 67 Prozent der befragten Arbeitnehmer fest, dass die bei der Arbeit empfundene Wertschätzung absolute Priorität besitzt. Jene zeige sich insbesondere auch darin, Verantwortung übertragen zu bekommen.

Die Bezahlung und das Arbeitsklima sind ebenfalls entscheidend

Geld alleine mag zwar nicht glücklich machen, aber zu wenig davon, kann durchaus ein Grund für Unzufriedenheit sein: 57 Prozent der Teilnehmer bei der Studie von Meinestadt.de war der Ansicht, unterbezahlt zu sein. Damit erreichte der Faktor der Bezahlung bei dieser Studie Platz 2 in Bezug auf Unzufriedenheit am Arbeitsplatz.

Gleich an dritter Stelle steht mit dem Arbeitsklima erneut ein weicher Faktor. Für 56 Prozent der befragten Arbeitnehmer sind eine langfristig angespannte Arbeitsatmosphäre und eine schlechte Stimmung unter den Kollegen ein ausreichender Grund, um einen Arbeitsplatzwechsel in Betracht zu ziehen.

Auch die physische Arbeitsumgebung besitzt einen großen Einfluss

Nicht explizit in dieser Studie erfasst, aber bekanntermaßen ebenfalls wichtig für das Wohlbefinden am Arbeitsplatz sind die vorhandenen Arbeitsräume und deren Einrichtung. Helle und freundliche Büroräume sowie eine ansprechende und bequeme Möblierung verbessern die Stimmung und damit zugleich die Produktivität. Wichtig sind hierbei:

  • helle Räume, bevorzugt mit natürlichem Licht
  • freundliche Dekoration, mit Bildern und Pflanzen u.a.
  • gute Arbeitsplatzorganisation (schneller Zugriff auf wichtige Ordner u.a.)
  • bequeme, ergonomisch geformte Sitzmöbel

Für viele ist Arbeit nicht das einzig Wichtige im Leben

Zu guter Letzt gilt es zu beachten, nicht nur das Arbeitsumfeld selbst immer stärker zu optimieren, sondern den Arbeitgebern auch eine ausgewogene Work-Life-Balance zu ermöglichen. Denn fast ein Drittel der Befragten empfand Überstunden als den ärgerlichsten Aspekt ihrer Arbeit und 26 Prozent beklagen, dass sie sich wegen unflexibler Arbeitszeiten nicht so einbringen könnten, wie sie es gerne wollten.