Der Bildungsgutschein – alle Voraussetzungen im Überblick


Während es früher ausreichte, einen Beruf zu erlernen um ein Leben lang eine Anstellung zu haben, sehen sich Arbeitnehmer heute vor neue Herausforderungen gestellt: Leistungsanforderungen ändern sich, verschiedene Berufsfelder erfordern neue Kenntnisse und Fertigkeiten. Der Bildungsgutschein stellt in diesen Fällen eine Möglichkeit dar, sich mit einer geförderten Weiterbildung einen festen Platz am Arbeitsmarkt zu sichern.

TeroVesalainen@pixabay.com-thought-

Was ist der Bildungsgutschein?

Eine solide Ausbildung stellt das Fundament für einen gut bezahlten Job dar. Doch ausruhen sollte man sich auf ihr nicht. Schon längst nicht mehr reicht die einst absolvierte Ausbildung bis zum Rest des Erwerbslebens. Durch Automatisierung und Digitalisierung sind viele Berufe ständigen Änderungen unterworfen. In diesem Zusammenhang gewinnen Weiterbildungen mehr und mehr an Bedeutung. Weil mit der Aneignung neuer Kenntnisse und dem Erwerb von Qualifikationen Kosten einhergehen, gibt es in vielen Fällen die Möglichkeit, eine Weiterbildungs-Förderung in Anspruch zu nehmen. Eine davon ist der Bildungsgutschein.

Wer einen Bildungsgutschein beantragen möchte, muss verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Sind diese gegeben und der Bildungsgutschein wird bewilligt, ermächtigt dieser zur kostenlosen Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung. Die für die Weiterbildung anfallenden Kosten werden dann von der Bundesagentur für Arbeit übernommen.

Welche Voraussetzungen gibt es für den Bildungsgutschein?

Egal ob von Arbeitslosigkeit bedroht, arbeitslos oder nicht mehr ausreichend für den Job qualifiziert – für den Bildungsgutschein gibt es eine große Zielgruppe. Wenn bei Ihnen eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt, können Sie die Weiterbildungsförderung beantragen:

  • Sie sind arbeitslos (mit und ohne Leistungsbezug)
  • Sie sind arbeitssuchend
  • Sie sind von Arbeitslosigkeit bedroht
  • Sie brauchen die Fortbildung für Ihre berufliche Eingliederung
  • Sie brauchen die Fortbildung zur Sicherung Ihres Arbeitsplatzes

Wo und wie kann der Bildungsgutschein beantragt werden?

Ob ein Bildungsgutschein ausgestellt wird, kann nur von der Bundesagentur für Arbeit geprüft werden und ist immer eine Einzelfallentscheidung. Einen Rechtsanspruch auf den Bildungsgutschein gibt es nicht.


Gehen Sie für die Beantragung wie folgt vor:

  1. Machen Sie einen Termin bei Ihrem Arbeitsvermittler aus.
  2. Erklären Sie Ihrem Arbeitsvermittler die Bedeutung der Fortbildung für Ihre berufliche Situation und erläutern Sie, inwieweit die Maßnahme Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen kann. Hierbei können einschlägige Stellenanzeigen, auf die Sie sich mit der absolvierten Weiterbildung bewerben könnten, helfen.
  3. Denken Sie daran, zu Ihrem Termin Unterlagen zu Ihren bisherigen Bewerbungsbemühungen mitzubringen. Auch Informationen zur gewünschten Weiterbildung sowie dem Bildungsträger sind hilfreich.

Sollte Ihr Arbeitsvermittler positiv entscheiden, erhalten Sie Ihren Bildungsgutschein. Diesen können Sie bei einem zertifizierten Bildungsträger einlösen.

Wozu berechtigt der Bildungsgutschein?

Mit dem Bildungsgutschein können Sie über eine Weiterbildung wichtige berufliche Qualifikationen erwerben. Da der Gutschein speziell auf eine Maßnahme ausgestellt wurde, können Sie ihn auch nur für diese einlösen. Auf dem Bildungsgutschein lassen sich folgende Informationen finden:

  • Name des Begünstigten und ggf. weitere Informationen zur Person
  • Bildungsziel
  • Dauer
  • Regionaler Geltungsbereich

Der Bildungsgutschein besitzt nach der Bewilligung eine Gültigkeit von maximal 3 Monaten. Damit der Anspruch nicht verfällt, muss er innerhalb der Gültigkeitsdauer eingelöst werden.