Superfood – Gesundheit oder Geschäftsidee?

Superfoods machen gesund, stärken das Immunsystem und verhindern Krankheiten – zumindest suggeriert das die Industrie und der Handel in den Medien. Prinzipiell ist das natürlich nicht falsch. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist gut für Körper und Geist. Trotzdem stellen sich viele Verbraucher immer wieder die Frage: Muss es denn wirklich die importierte, exotische Frucht vom Ende der Welt sein? Wie kann es sein, dass Obst und Gemüse aus anderen Ländern so viel besser sind als die Sorten, die hier in Deutschland angebaut und verkauft werden? Die Antwort ist: Sie sind es nicht!

© Alexander Kirch/Shutterstock

Eigentlich sind sie weder besser noch schlechter als die hiesigen Produkte. Aber sie sind regional und dadurch sowohl billiger als auch leichter zu erwerben. Erfahren Sie hier, welche heimischen Alternativen ebenfalls super sind!

Gesund durch Superfood?

Bei diesen Lebensmitteln handelt es sich um Nüsse, Früchte, Getreidesorten oder auch Gemüse, die einen hohen Anteil an speziellen Nährstoffen oder Vitaminen enthalten. Sie fördern nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Wohlbefinden. Einige Studien belegen sogar, dass sie bei einigen Krankheitsbildern zu positiven Veränderungen führen können:

  • Immunschwäche
  • Hoher Blutdruck
  • Gefäßverkalkung

Ernährungswissenschaftler begrüßen den Trend zu gesunder Ernährung. Gleichzeitig warnen sie aber bei exotischen Lebensmitteln vor den langen Transportwegen sowie den unbekannten Anbaubedingungen (Pestizide). Ebenso bedenklich ist die Vermarktung durch die Industrie. Keine Nahrungsmittel können Krankheiten heilen oder schlank machen. Mit dieser Strategie wird jedoch für Chia-Samen, Goji-Beeren oder Macha-Tee geworben. Gesundheit erlangt der Mensch nur durch eine ausgewogene Ernährung, Superfood stellt lediglich eine gesunde Ergänzung auf dem täglichen Speiseplan dar. Wie wichtig neben der Ernährung auch ein gut funktionierender Stoffwechsel ist, können Interessierte im kostenlosen E-Book von Katharina Bachmann nachlesen. Sie beschreibt, wie man mit einer Ernährungsumstellung den Stoffwechsel antreibt.

Auch heimische Sorten sind super!

Superfoods enthalten viele Mineral- und Nährstoffe, Antioxidantien und Vitamine. Dafür benötigt man aber keine importierte Ware aus dem Ausland. Auf deutschen Feldern und Wiesen finden sich frische und natürliche Produkte, die ebenfalls einen hohen Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen bieten.

Leinsamen statt Chia-Samen

Der Importschlager Chia-Samen ist reich an Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen, Proteinen, Ballaststoffen und Antioxidantien. Sie beinhalten also genau das, was ein Superfood bekanntlich ausmacht. Ihnen wird nachgesagt, dass sie eine entschlackende Wirkung haben, welche die Leistungsfähigkeit erhöhen und vor Hautalterung schützen soll. Auch in Deutschland gibt es Produkte, die dieselbe Wirkung erzielen, aber nicht erst aus Brasilien eingeschifft werden müssen. Das sind die Alternativen:

  • Leinsamen
  • Äpfel
  • Tomaten
  • Hagebutte
  • Brennnesseln

Goji-Beeren sind nichts anderes als Bocksdorn

Aber selbstverständlich verkauft sich Bocksdorn nicht so gut wie der exotische Begriff Goji-Beere. Die Pflanzen sind sehr einfach auf dem eigenen Balkon zu kultivieren. Sie wachsen außerdem auch in der freien Natur. Bocksdorn bzw. Goji-Beeren enthalten sehr viel Eiweiß, Mineralien, Spurenelemente sowie Vitamine und sind daher besonders für Veganer zu empfehlen. Ebenso empfehlenswert sind als Alternative:

  • Sanddorn
  • Brennnessel
  • Esskastanien
  • Hagebutte

In Deutschland heißt Quinoa Hirse

Da Quinoa ein glutenfreier Samen ist, ergänzt er perfekt die Ernährung derjenigen, die entweder Gluten nicht vertragen oder sich Low Carb ernähren. Sie beinhalten viel Eiweiß, Eisen und Magnesium. Vergleichbar wäre hierzulande die Hirse, die über fast ebenso viel Eiweiß verfügt. Gut kombiniert mit Lebensmitteln wie Brokkoli nimmt man gleichzeitig Eisen und Magnesium zu sich.