Schwimmen


Bevor in ein paar Wochen die Badesaison beginnt, möchten wir Ihnen noch ein paar Tipps und Anregungen geben, wie Sie das kühle Nass effektiv und vor allem mit viel Spass nutzen können.

Hier zunächst einige gute Argumente für das (regelmäßige) Schwimmen:

  • Schwimmen stärkt den Herzmuskel, wirkt sich also positiv auf Allgemeinbefinden und Lebensdauer aus. Allen Herzpatienten sei an dieser Stelle geraten, vor jeglicher sportlicher Betätigung den betreffenden Arzt zu konsultieren
  • Schwimmen fördert die Lungenfunktion, durch regelmäßiges Schwimmen können Sie Ihr Lungenvolumen und somit Ihre Ausdauer enorm verbessern. Ihr Atemrhythmus wird regelmässiger.
  • Schwimmen stärkt die Abwehrkräfte
  • Schwimmen verbessert die Durchblutung aller Muskeln und regt den Kreislauf an
  • Schwimmen unterstützt Sie bei der Stressbewältigung
  • Schwimmen beansprucht viele unterschiedliche Muskelpartien und verhilft Ihnen zu einem gleichmässig straffen und schönen Körper
  • Schwimmen hilft bei Haltungsschäden, Verspannungen und Gelenkproblemen

Kurzum: Schwimmen macht gesund, schlank und schön. Schwimmer fühlen sich wohl in ihrem Körper, können Stress und Anstrengungen leichter bewältigen. Wir sprechen hier wohlgemerkt nicht von Leistungsschwimmern, als „Schwimmer“ kann sich bezeichnen, wer mindestens 1-2 Mal die Woche 500 bis 1000 m schwimmt


Durch die Gewichtsentlastung ist Schwimmen auch für Menschen mit Übergewicht und /oder Gelenkproblemen sowie für Schwangere geeeignet.

Bei niedrigem Blutdruck und Venenerkrankungen kann das Wasser ruhig ein wenig kühler sein, so ziehen die Blutgefässe zusammen und das Blut kann besser zum Herzen transportiert werden. Bei Asthma und Rückenschmerzen ist eine mittlere Wassertemperatur zu empfehlen; bei Gelenkserkrankungen wird Ihnen Wasser mit Körpertemperatur besonders gut tun.