So finden Sie das richtige Bett

Guter Schlaf ist essentiell für das persönliche Wohlbefinden. Schläft man schlecht, ist die Laune nicht die beste, man ist nicht leistungsfähig und anfälliger für Krankheiten, denn der gesamte Organismus ist nicht so widerstandsfähig wie er sein könnte.

Ein gutes Bett ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit, denn immerhin verbringt der Mensch dort etwa ein Drittel seiner Lebenszeit. Im Schlaf erholt sich der Körper. Die Seele verarbeitet in Träumen das Tagesgeschehen und unterstützt dabei, „wie im Schlaf“ auch gute Lösungen für die Herausforderungen des Alltags zu finden.

Damit man das richtige Bett findet, gilt es einige Punkte zu beachten.

1. Gestell

Häufig geht es beim Gestell um die Optik. Doch man sollte auch auf die Höhe des Bettes achten. Manchen Menschen fällt es nicht leicht, von einem niedrigen Bett aufzustehen. Da kann das Bett noch so schön aussehen, wenn es Schwierigkeiten bereitet, aufzustehen, wird das Aussehen schnell uninteressant und man wünscht sich einfach mehr Komfort.

Wenn es sich nicht gerade um japanische Futons handelt, kann man bis zu einem gewissen Grad die Höhe auch mit entsprechenden Matratze ausgleichen.

2. Lattenrost

Auf dem Lattenrost liegt die Matratze auf und es gibt große Unterschiede, was Holzart und Härte der Leisten angeht. Teilweise kann man sie verstellen oder es gibt unterschiedliche Härten für den Kopf, Rücken und Beine. Manche Lattenroste sind auch elektrisch verstellbar, so dass man Beine oder den Oberkörper höher lagern kann.

Der Lattenrost sollte möglichst viele Leisten aufweisen, denn so wird das Gewicht besser verteilt und man hat mehr Möglichkeiten, die Härte individuell einzustellen.

Die Leisten sollten gut miteinander verbunden sein, am besten durch elastische Trägerelemente aus Gummi oder Kautschuk. Beim Ausprobieren sollte man darauf achten, dass bei einer Bewegung keine Quietschgeräusche entstehen, denn diese können schnell den Schlaf rauben.

3. Matratze

Die richtige Matratze zu finden ist schon fast eine Wissenschaft für sich. Am besten sind Matratzen, die sich dem Körper anpassen und nicht umgekehrt. Bis zu drei unterschiedliche Härtezonen sind sinnvoll, damit die Wirbelsäule und der gesamte Körper gut unterstützt werden. Schlanke Menschen sollten tendenziell zu weicheren Matratzen greifen, schwerere zu harten, aber da sollten auch die persönlichen Vorlieben berücksichtigt werden. Die Schlafgewohnheiten spielen auch eine Rolle und daher sollte gerade bei Doppelbetten jeder seine eigene Matratze haben.

4. Vertrauenswürdige Beratung

Ein Bettenkauf ist auch Vertrauenssache. Wenn man sich gut aufgehoben fühlt und sowohl Beratung als auch Angebot stimmen, dann weiß man, dass auch bei Problemen das Wohl des zufriedenen Kunden im Vordergrund steht und man in guten Händen ist. Diesen Service findet man nicht nur im Ladengeschäft, sondern auch online. Wenn man darauf achtet, dass unterschiedliche Kanäle für die Kontaktaufnahme und die Beratung zur Verfügung stehen und im Gespräch nicht versucht wird, das teuerste Modell zu verkaufen, sondern das, was zur persönlichen Situation am besten passt, dann kann man sogar bei qualitativ hochwertigen Produkten Geld sparen.