Gleiche Symptome – andere Erkrankungen der Augen

Lichtblitze, Gesichtsfeldverlust, herumschwebende Teilchen, Seheinschränkungen – diese Symptome erscheinen oft bei Augenkrankheiten. Sie treten sowohl bei schwerwiegenden Leiden auf wie bei einem Grünen Star oder einer Netzhautablösung, als auch bei leichteren Beschwerden wie zum Beispiel bei Nachtblindheit. Zudem muss das Krankheitsbild nicht einmal direkt etwas mit dem Sehorgan zu tun haben: Auch bei Migräneattacken sind diese Ausfälle möglich.

Migräne und Nachtblindheit – die harmlosen Varianten

Migräne ist eine Störung des Gehirns, der Blutgefäße sowie der Hirnhaut und kann mitunter, neben starken Kopfschmerzen, sehr heftige Attacken mit sich bringen. Die Auslöser (auch Trigger genannt) sind sehr verschieden:

  • Stress und psychische Belastung
  • Wetterwechsel
  • bestimmte Lebensmittel (wie Rotwein, Schokolade oder Käse)
  • Alkohol und Nikotin
  • Konservierungsstoffe und Glutamat
  • hormonelle Schwankungen (beispielsweise Schwangerschaft oder Menstruation)
  • Schlafmangel
  • Unterzuckerung des Körpers

Häufig werden die starken und teils pochenden Kopfschmerzen von weiteren Begleitumständen wie neurologischen Reiz- und Ausfallerscheinungen (nicht selten mit Seheinschränkungen) begleitet. Außerdem gibt es auch noch eine spezielle Form dieses Leidens und zwar die Augenmigräne (ophthalmische Migräne), welche kurzzeitig sogar zu einem kompletten Sehverlust führen kann. Ausführliche Informationen zu dieser speziellen Form finden Sie hier.

Ein anderes Phänomen, dass die Augen betrifft, ist die Nachblindheit, in der Fachsprache auch Hemeralopie oder Nyctalopia genannt. Diese Erkrankung der Augen ist auf eine Fehlfunktion der Stabzellen auf der Netzhaut zurückzuführen. Stabzellen sind sehr lichtempfindlich und im Gegensatz zu den Zapfen für das Sehen in der Dämmerung und im Dunkeln zuständig. Nachtblinde Menschen sehen in Dunkelheit unschärfer und zusätzlich ist eine Verschlechterung der Farbwahrnehmung möglich. Darüber hinaus kann das Gesichtsfeld stark eingeschränkt sein.

Die Nachtblindheit ist entweder, in eher seltenen Fällen, angeboren oder prägt sich im Laufe des Lebens erst aus. Häufig wird sie durch Augenkrankheiten wie dem Grauen Star oder aber Diabetes begünstigt beziehungsweise ausgelöst.

Augenkrankheit Grüner Star

Der Grüne Star, auch als Glaukom bezeichnet, geht schleichend vonstatten und bleibt oft unbemerkt, weshalb eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt ratsam ist. Der Sehnerv und auch die Netzhaut werden dabei kontinuierlich geschädigt und schränken das Gesichtsfeld immer weiter ein, was im schlimmsten Fall zur Erblindung führen kann. Zum Verlust des Sehens kann es kommen, da die Sehnervenfasern und der Sehnerv an sich verletzt werden und somit die Seheindrücke nicht zum Gehirn weitergeleitet werden können.

Die Ursachen für dieses Absterben der Zellen sind häufig

  • ein zu hoher Augeninnendruck und / oder
  • die schlechte Durchblutung des Sehnervs

Meistens entwickelt sich ein Glaukom auf beiden Augen, es kann aber auch sein, dass dies zeitversetzt passiert. Sobald die Erkrankung der Augen durch den Grünen Star diagnostiziert wurde, ist schnelles Handeln gefragt. Zu Beginn werden oft erst drucksenkende Augentropfen verschrieben und wenn es weiter vorschreitet, erfolgt in der Regel eine ambulante Operation.

Netzhautablösung

Eine Netzhautablösung ist zwar selten, stellt aber einen medizinischen Notfall dar. Sie muss bei Erkennung sofort behandelt werden, um folgeschwere Sehschäden bis hin zur Erblindung zu vermeiden.

So erkennen Sie die Symptome:

  • Lichtblitze (Photopsie)
  • schwarze und rote Punkte vor dem inneren Auge
  • Rußregen oder Rußflocken in der Sicht
  • eine Art schwarzer Schatten / Vorhang im Blickfeld
  • Beeinträchtigung der Sehschärfe

Sobald sie eines dieser Anzeichen bei sich wahrnehmen, gehen Sie umgehend zum Augenarzt.

Zu den Ursachen dieser Augenkrankheit zählen unter anderem:

  • Entzündungen
  • Tumore
  • altersbedingte Riss- oder Lochbildung (oft durch Kurzsichtigkeit bedingt)
  • Veränderung von Bindegewebssträngen

Die Behandlung einer Netzhautablösung erfolgt in den meisten Fällen durch den Laser und hat bei Früherkennung gute Heilungschancen.