Was ist ein Minikredit und wofür wird dieser benötigt?

Ein Minikredit kann in vielen Fällen behilflich sein. Ein neuer Fernseher, der Ausgleich eines Dispokredits oder die lang ersehnte Urlaubsreise. Im folgenden Artikel, geben wir Ihnen einen detaillierten Überblick über aktuelle Minikredite, gehen auf die Vorteile ein und zeigen Ihnen für welche Fälle ein Minikredit optimal geeignet ist.

Was ist ein Minikredit?

Bei einem Minikredit handelt es sich um eine Kreditform, die auch unter dem Namen Kurzzeitkredit bekannt ist. Im Rahmen eines Minikredits können kleinere Beträge zwischen 100 und maximal 3000 Euro zur Überbrückung akuter finanzieller Engpässe beantragt werden. Da der Prozess der Antragstellung wesentlich unkomplizierter und schneller vonstattengeht als bei einem traditionellen Ratenkredit, ist der Minikredit eine sinnvolle Alternative zur teuren Kontoüberziehung und wird von immer mehr Deutschen in Anspruch genommen. Diese Darlehensform wurde in den USA erfunden.

Von dort aus wurde sie unter der Bezeichnung „PayDayLoans“ nach Kanada, Großbritannien und später auch nach Australien exportiert. Die Bezeichnung „PayDayLoans“ bedeutet wörtlich übersetzt Zahltagskredit und bezieht sich in erster Linie auf die Konditionen. Ein Minikredit muss innerhalb von 30 Tage bei Auszahlung des nächsten Gehalts zurückgezahlt werden. In der Bundesrepublik weichen Kreditanbieter von dem ursprünglichen Gedanken jedoch etwas ab, sodass in vielen Fällen Darlehenssummen von bis zu 3000 Euro mit einer Kreditlaufzeit zwischen zwei und sechs Monaten gewährt.

Wie bekommt man einen Minikredit?

Interessenten, die nach der Suche nach einem günstigen Minikredit sind, haben einige Möglichkeiten, um einen Minikredit zu bekommen. Um das günstigste Angebot zu ermitteln, das optimal auf die eigenen Anforderungen und Bedürfnisse zugeschnitten ist, ist es empfehlenswert, im Internet Angebote unterschiedlicher Anbieter miteinander zu vergleichen. Nachdem das beste Angebot ermittelt wurde, können Interessenten unkompliziert und bequem einen Antrag bei dem ausgewählten Kreditanbieter stellen. Falls der Minikredit genehmigt wird, wird der gesamte Darlehensbetrag innerhalb weniger Tage auf das Konto des Antragstellers überwiesen.

Vor- und Nachteile von Minikrediten?

Minikredite lassen sich schnell und bequem über das Netz von Zuhause beantragen. Der Antrag wird in der Regel innerhalb kürzester Zeit bearbeitet. Um einen Minikredit gewährt zu bekommen, muss der Antragsteller folgende Kriterien erfüllen:

– Der Antragsteller muss volljährig sein, bei manchen Anbietern beträgt die Untergrenze sogar ein Mindestalter von 21 Jahren.
– Der Antragsteller muss einen deutschen Wohnsitz, ein deutsches Bankkonto sowie einen gültigen Personalausweis besitzen.
– Der Antragsteller muss in der Lage sein, ein Mindesteinkommen von 600 Euro nachzuweisen.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil spiegelt sich in der Tatsache wider, dass Minikredite in vielen Fällen auch bei einem negativen Schufaeintrag vergeben werden. Ein bewilligter Minikredit wird in der Regel innerhalb von 2 – 5 Tagen ausgezahlt. Diese komfortable Kreditart sollte jedoch gut überlegt sein, da sie mit vergleichsweise hohen Zinsen verbunden ist. Ein erheblicher Nachteil sind die hohen Gebührenforderungen, die bei zusätzlichen Leistungen anfallen. Dass auch die Zinszahlungen bei einem Minikredit höher ausfallen als bei einem gewöhnlichen Ratenkredit, sollte auch keinen überraschen.

In welchen Fällen eignet sich ein Minikredit?

Minikredite decken eine große Bandbreite an unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten ab. Besonders beliebt sind sie für folgende Einsatzszenarien:

– Einen bestehenden Dispokredit ausgleichen: In Deutschland gehört der Dispokredit mit Zinsen von mehr als 10 Prozent zu einer der teuersten Darlehensarten. Da bei einem Minikredit niedrigere Zinsen gezahlt werden, kann dieser eventuell für den Ausgleich eines bestehenden Dispokredits genutzt werden.
– Finanzierung einer Urlaubsreise: Mit einem Minikredit lassen sich auch teurere Urlaubsreisen bis zu 3000 Euro einfach und bequem finanzieren. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass nur dann ein Minikredit für die Finanzierung einer Urlaubsreise aufgenommen werden sollte, wenn dieser mit dem monatlichen Einkommen problemlos zurückgezahlt werden kann.
– Einrichtungs- und Möbelgegenstände: Nicht selten kosten neue Einrichtungs- und Möbelgegenstände mehrere tausend Euro. Diese können mit einem Minikredit optimal finanziert werden. In vielen Fällen kann man sogar beim Händler einen kleinen Rabatt aushandeln, wenn die Ware direkt mit einem Kleinkredit bezahlt wird.

Gibt es Alternativen zum Minikredit?

Ein Minikredit stellt nur eine der zahlreichen Möglichkeiten dar, um geringe Beträge kurzfristig zu leihen. Im Folgenden finden Sie Alternativen zum Minikredit:

– Sofortkredit: Bei dieser Kreditart erhalten Antragsteller innerhalb weniger Sekunden genaue Prognosen zum Kreditantrag. Die Darlehenssumme wird in der Regel innerhalb von wenigen Minuten ausgezahlt.
– Dispokredit: Bei einem Dispokredit handelt es sich um einen Rahmenkredit, den die Bank zum Girokonto des Antragstellers gewährt. Diese Kreditform hat eine maximale Obergrenze, die in direkter Relation zum Einkommen des Antragstellers steht. Der Dispokredit kann sehr bequem genutzt werden, ist aber mit hohen Kosten verbunden.

Fazit

Ein Minikredit eignet sich optimal dazu, um einen akut auftretenden finanziellen Engpass zu überwinden. Diese Kreditart zeichnet sich primär durch eine schnelle und unkomplizierte Bearbeitung und Auszahlung der bewilligten Summe.