Was ist ein Briefing?

Unter einem Briefing versteht man generell eine kurze Zusammenfassung eines Themas oder Themenbereichs, einen Report aller essentiellen Fakten. Wer ein gutes Briefing erstellen möchte, muss die Materie fest in der Hand haben, muss wissen welche Informationen und Fakten für ihn wichtig und welche nebensächlich sind.

Im Kontext von Angebotsanfragen bei Webagenturen versteht man unter einem Briefing die schriftliche Fixierung der Forderungen des Kunden an die Webagentur. Das Briefing ist eine Art Forderungskatalog, bzw. Anweisungsliste an die Webagentur, durch den die einzelen Aufträge quantitativ und qualitativ besser eingeschätzt werden können.

Bestandteile des Briefing sind schriftlich ausformulierte Vorstellungen zur Marketingstrategie, die Definition der wichtigsten Konkurrenten auf dem Markt, die Definition Ihrer eigenen Vorstellung bezüglich des Aussehens, der Struktur und der Internetmodule Ihrer Site, sowie der Unternehmensphilosophie.

Logo, Unternehmens- und Produktbroschüren und gegebenenfalls andere Referenzmaterialien gehören auch in das Briefing, da Sie zur genauen Ermittlung der Richtlinien des Corporate Design benötigt werden.

In das erste Gespräch, das Briefinggespräch, mit der Webagentur sollten Sie ausserdem Informationen über technische Voraussetzungen Ihres Unternehmens mitbringen. Mithilfe der Briefingunterlagen und den Ergebnissen eines gemeinsamen Brainstormings im Briefinggespräch gewinnt der Vertreter der Webagentur einen Eindruck von den Wünschen des potentiellen Kunden und dem dadurch entstehenden Arbeitsaufwand.

Nach dem ersten Gespräch bekommt die Agentur in der Regel zwei Wochen Zeit um ein Rebriefing zu erarbeiten, um zu zeigen, dass die Aufgabenstellung im Sinne des Kunden verstanden wurde. Bedenken Sie: die Aufgabenlösung (Rebriefing) kann immer nur so gut sein wie die Forderungen (Briefing), die ihr zugrundeliegen.

Ist der Kunde zufrieden mit dem Entwurf, kann die Beratungsphase (Consulting) in die Konzeptionsphase übergehen