9 Tipps für weniger Stress am Arbeitsplatz

Hohe und stetig steigende Arbeitsbelastung, Zeitdruck und Hektik: das kennzeichnet den Arbeitsalltag vieler Menschen, nicht nur in Führungspositionen.

Wer häufig oder gar permanent mit hohen Stressbelastungen konfrontiert ist, steht ständig unter Strom und stößt immer wieder an die Grenzen seiner körperlichen und mentalen Kräfte. Kopfschmerzen, Verspannungen im Nacken, Rückenschmerzen, Schlafprobleme, hohe Reizbarkeit und schlechte Stimmung sind einige der Folgen, die sowohl für den Betroffenen selbst als auch für seine Umwelt sehr deutlich erkennbar sind.

Wer physisch und psychisch nicht auf der Höhe ist, arbeitet unkonzentrierter und langsamer, sprich ineffizienter. Wer nervös und nicht ausgeschlafen ist, wird schnell ungeduldig und trifft überstürzte und häufig falsche Entscheidungen.

Dauert diese Situation länger an, ist der Teufelskreis perfekt: Die Leistung geht zurück, man arbeitet noch mehr, um die Lücken zu füllen, und erreicht doch nur, dass die Spirale nach unten immer schneller wird. Schlimmstenfalls gerät alles außer Kontrolle.

Wer kontinuierlich und langfristig gute Ergebnisse bringen und erfolgreich sein will, muss sich stabile Grundlagen erarbeiten, um den hohen Anforderungen gewachsen zu sein. Diese Grundlagen sind ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Beruf und Privatleben sowie ein regelmäßiges Wechselspiel zwischen Anspannung und Entspannung. Und die kann man sich nur aktiv und selbstbestimmt erarbeiten.

Hier einige praktische Tipps, was Sie tagtäglich tun können, um ausgeglichener und belastbarer zu sein.

Beginnen Sie den Tag „ruhig“ und selbstbestimmt

Wieviele Leute kämpfen sich buchstäblich in allerletzter Minute aus dem Bett, um dann kopfüber aus dem Haus in Richtung Arbeitsplatz zu eilen. Diese Hektik zieht sich meist durch den ganzen Tag und läßt einen nicht mehr zur Ruhe kommen. Schlechte Voraussetzungen, um souverän und ruhig auch hohen Belastungen zu begegnen!

Es geht auch anders: Finden Sie heraus, wie Ihr Tag idealerweise beginnen sollte. Für mich ist es wichtig, jeden Morgen in Ruhe zu frühstücken. Dafür stehe ich eine Stunde früher auf. Andere Leute genießen es, morgens warm zu duschen, bei einer Tasse Kaffee die Zeitung zu lesen oder mit den Kindern zu spielen.

Investieren Sie die Zeit dafür und stehen Sie rechtzeitig auf. Sie werden den ganzen Tag davon profitieren!

Nutzen Sie den Weg zur Arbeit für sich!

Raus aus dem Bett, kurz ins Bad und dann schnell schnell ins Auto und weg. Und: schon wieder Stau!

Stresshormone überschwemmen den Körper, und die Stimmung sinkt. Endlich im Büro angekommen, müßte man sich eigentlich von der Streßbelastung erholen.

Nehmen Sie es selbst in die Hand, wie Ihr Weg zur Arbeit ausschaut! Analysieren Sie all Ihre Möglichkeiten und entscheiden Sie sich aktiv für eine, die Ihnen nicht unnötig Energien raubt!

Können Sie auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen und die Zeit zum Lesen nutzen? Haben Sie die Möglichkeit, zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren und so für Bewegung und frische Luft zu sorgen? Wenn Sie auf das Auto angewiesen sind: Haben Sie die Möglichkeit, Ihre Arbeitszeiten oder die Route zu ändern und so Staus auszuweichen? Falls nein: Nutzen Sie die im Wagen verbrachte Zeit aktiv und selbstbestimmt, indem Sie Hörbücher oder Musik hören.

Selbst über seine Zeit zu bestimmen anstatt sich von äußeren Umständen „versklaven“ zu lassen: Das ist der Schlüssel für Ausgeglichenheit und Stärke.

Trinken Sie täglich etwa drei Liter Wasser!

Daß Wasser für unser Überleben und Funktionieren unentbehrlich ist, das ist eine Binsenweisheit. Und doch trinken die meisten Leute bei weitem nicht genug Wasser. Wohlgemerkt: Es geht um Wasser, nicht um irgendeine Flüssigkeit. Denn sehr viele Getränke – vor allem Kaffee – entziehen dem Körper sogar Wasser!

Wieviele Leute leiden unter Verdauungsproblemen und Sodbrennen! Wasser ist maßgeblich am Verdauungsprozeß und an der Bildung einer gesunden Magenschleimhaut beteiligt. Rückenschmerzen, vor allem im Lendenwirbelbereich, auf dem ja der Großteil unseres Oberkörpers lastet, sind weit verbreitet. Die Bandscheiben zwischen den einzelnen Wirbeln bestehen zum Großteil aus Wasser und sind auf ständige Wasserzufuhr angewiesen, um Ihre Federfunktion erfüllen zu können.

Literaturtipp:

Faridun Batmanghelidj, Wasser – Die gesunde Lösung: Ein Umlernbuch.VAK Verlags GmbH, 1996

Nehmen Sie sich die Zeit zum Essen!

Planen Sie regelmäßige Mahlzeiten ein anstatt das Hungergefühl zu unterdrücken, bis Sie von Heißhungergefühlen überwältigt werden und schnell schnell irgendwas in sich hineinstopfen.

Selbst wenn Sie nicht immer die wohlbekannten Ratschläge der Ernährungsexperten befolgen (täglich Salat und Obst!): Nehmen Sie sich genügend Zeit, um langsam (!) zu essen und Ihre Mahlzeiten zu genießen! Überessen Sie sich nicht: Sie wissen ja, wie negativ sich ein übervoller Magen auf Leistungsfähigkeit und Kreativität auswirkt.

Sorgen Sie für eine angenehme und entspannende Atmosphäre, auch bei Geschäftsessen.

Nutzen Sie die Zeit, um zur Ruhe zu kommen, um dann mit wiedergewonnenen Kräften die Arbeit fortzusetzen.

Richten Sie Ihr Augenmerk auf Ihre Stärken!

Viele Menschen lähmen sich selbst, weil sie ständig Kritik an sich üben und mit den eigenen Fehlern und Schwächen hadern. Das raubt Energien, verstellt den Blick auf sich selbst und verhindert, daß man sich weiterentwickeln kann.

Schauen Sie genau hin und werden Sie sich Ihrer Stärken bewußt! Was können Sie gut, was schätzen andere an Ihnen? Welche Erfolge haben Sie erzielt? Feiern Sie Ihre Erfolge und Fortschritte!

Stärken Sie Ihre Stärken! Wenn Sie nur an Ihren Schwächen rummäkeln, werden auch Ihre Stärken langsam aber sicher schwächer.

Gestalten Sie Ihr Umfeld so, dass Sie sich wohlfühlen!

Sie verbringen wahrscheinlich mehr Zeit an Ihrem Arbeitsplatz als in Ihrem Wohnzimmer. Deshalb ist es wichtig, diesen so zu gestalten, daß man sich wohlfühlt.

Machen Sie sich Gedanken darüber, was für Sie wichtig ist, und setzen Sie in die Tat um, was möglich ist. Für den einen sind Pflanzen wichtig, der andere will persönliche Dinge wie Fotos in seiner Nähe haben.

Die ergonomischen Voraussetzungen zu erfüllen, ist nicht nur aus rechtlichen Gründen bedeutsam: Ein rückengerechter Stuhl und der richtige Abstand zum Bildschirm verhindern Beschwerden und tragen so zu höherer Lebensqualität und Leistung bei.

Und vergessen Sie nicht, regelmäßig frische Luft in Ihr Büro zu lassen!

Halten Sie Ordnung, um den Durchblick nicht zu verlieren!

Gestreßt zu sein bedeutet, die Kontrolle zu verlieren, nicht mehr durchzublicken und sich in wildem Aktionismus zu verzetteln. Das ist das erste und markanteste, was an einer gestressten Person sofort ins Auge fällt.

„Wie es auf Ihrem Schreibtisch aussieht, so schaut es auch in Ihrem Kopf aus.“ Meiner Erfahrung nach enthält dieser häufig zitierte Satz sehr viel Wahres.

Ordnung in die äußeren Dinge zu bringen, gibt einem innere Ruhe, die Gewißheit, über den Dingen zu stehen, sie unter Kontrolle zu haben und alles schnell finden zu können.

Probieren Sie es aus: Halten Sie Ordnung auf Ihrem Schreibtisch und sorgen Sie dafür, daß Sie sich einen guten Gesamtüberblick bewahren. Die innere Sicherheit, die Sie dadurch gewinnen, ist ein gutes Polster, um für die täglichen Herausforderungen gewappnet zu sein. Abgesehen davon, daß Sie schneller finden, was Sie suchen, und so viel Zeit sparen können!

Bewahren Sie die Kontrolle über Ihre eigene Zeit!

Viele Menschen sind ungeheuer diszipliniert, was Ihr Zeitmanagement im Berufsleben anbelangt, überlassen aber Ihre privaten Belange völlig dem Schicksal. Berufliche Termine haben immer Vorrang, so daß das Privatleben permanent zu kurz kommt. „Wenn ich mal Zeit habe, gehe ich mal wieder in‘s Theater.“ Natürlich hat man nie Zeit.

Auch private Termine, Hobbies und grundsätzlich der Ausgleich zur Arbeit müsssen genauso geplant werden wie geschäftliche Angelegenheiten. Gewöhnen Sie es sich an, Privates in Ihren Terminkalender einzutragen und diese Termine genauso wichtig- und wahrzunehmen wie die geschäftlichen!

Wenn Sie Ansprechpartner für Mitarbeiter sind: Stehen Sie nicht den ganzen Tag und unbegrenzt anderen zur Verfügung!

Signalisieren Sie zum Beispiel durch eine geschlossene Türe, wenn Sie gerade keine Zeit haben. Haben Sie den Mut, auch mal Leute auf später zu vertrösten. Sie können auch feste Sprechzeiten einführen, wenn es Sinn macht und umsetzbar ist.

Sagen Sie auch mal: „Nein!“Viele Leute sind so hilfsbereit oder wollen alles selber machen, so daß andere über ihre Zeit bestimmen.

Bewegen Sie sich regelmäßig und sorgen Sie für aktive Entspannung!

Wie wichtig und positiv regelmäßige körperliche Aktivitäten sind, darüber gibt es tonnenweise Literatur und immer wieder bestätigte wissenschaftlich-medizinische Untersuchungen.

Positive Auswirkungen sind:

  • Vorbeugung gegen Beschwerden ( z. B. Rückenschule, Wirbelsäulengymnastik )
  • besserer Umgang mit Belastungen durch regelmäßiges Training, da körperliches Training den Stresspegel erhöht
  • Erholung und Ausgeglichenheit, da streßbedingte Stoffwechselprodukte während der Bewegung abgebaut werden.

Wohlgemerkt: Es geht hier nicht (nur) um Sport, sondern um Bewegung generell.

Gerade wer längere Zeit inaktiv war und möglicherweise einige Pfunde zuviel auf die Waage bringt, wird keine große Freude am Joggen oder an einer schnellen Aerobicstunde finden und deshalb schnell aufgeben.

Gehen Sie regelmäßig spazieren, lassen Sie Rolltreppen und Fahrstühle links liegen und gehen Sie zu Fuß die Treppen hoch! Konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper und genießen Sie es, aktiv zu sein!

Machen Sie Entspannungsübungen: von Stretching über Yoga bis hin zu Progressiver Muskelrelaxation, das Angebot ist sehr breit gefächert.

Finden Sie heraus, welche Übungen sich am besten für Sie eignen und bleiben Sie dran!

Ausgeglichenheit und innere Stärke sind die Voraussetzungen, um im hektischen und anstrengenden Berufsalltag souverän und effizient zu bleiben.

Diese fundamentalen Eigenschaften werden niemandem geschenkt und man kann sie auch nicht kaufen. Man muss aktiv sein und permanent etwas dafür tun!