Mitarbeitermotivation: 6 Tipps, um Ihre Mitarbeiter nachhaltig zu motivieren

Ein motivierter Mitarbeiter ist produktiver, wird seltener krank und fügt sich besser in die Corporate Identity eines Unternehmens ein. Doch wie schafft es ein Chef, dass seine Mitarbeiter dauerhaft motiviert sind und auch in Krisenzeiten wie ein Mann hinter den Unternehmenszielen stehen? Wir schauen einmal genauer hin.

Eins vorab – Motivation ist nichts Kurzfristiges

Natürlich hat man als Chef immer die Möglichkeit, spontan Bonuszahlungen auszuschütten und Erfolgsprämien zu versprechen. Sie mag für den einen oder anderen Mitarbeiter eine Motivation sein, über kurz oder lang wird sie allerdings ihre Wirkung verlieren. Für den Chef ist es deshalb wichtig, langfristiger zu denken. Klare Zielvorgabe muss es dabei stets sein, Loyalität und Arbeitsmoral des Mitarbeiters zu stärken. Zentral sind dabei nicht-monetäre Arbeitsanreize wie Lob und Respekt.

Mitarbeitermotivation

pixabay.com

Dabei ist zu berücksichtigen, dass Anerkennung nicht dasselbe ist wie Lob. Lob ist eine kurzfristige Motivationsmaßnahme. Sie mag sich für den Angestellten gut anhören, letztlich wird sie aber nicht dauerhaft zu seiner Zufriedenheit beitragen. Das hängt damit zusammen, dass der Mensch hinter der Leistung nicht ausreichend gewürdigt wird.

Deshalb: Lob sollte nur selten und für herausragende Leistungen verteilt werden. Wichtiger ist es, dass der Mitarbeiter alle Aspekte seiner Leistung und seiner Persönlichkeit dauerhaft wertgeschätzt weiß. Das beinhaltet auch, dem Mitarbeiter regelmäßig Chancen zur Weiterbildung und zum beruflichen Aufstieg zu bieten (vgl. http://www.rp-online.de/leben/beruf/so-motivieren-chefs-ihre-mitarbeiter-aid-1.3158845).

Mit diesen 6 Tipps motivieren Sie Ihre Mitarbeiter dauerhaft

Wir haben eine Reihe von Tricks zusammengefasst, mit denen Sie die Arbeitsmoral und die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter steigern können:

  1. Seien Sie integer

Fordern Sie nur das von Ihren Mitarbeitern, was Sie auch selbst zu tun bereit sind. Wenn Sie Pünktlichkeit verlangen, seien Sie selbst pünktlich. Wenn Sie ein zügiges Arbeitstempo fordern, arbeiten Sie selbst zügig. Jedes abweichende Verhalten demotiviert Ihre Mitarbeiter. Reflektieren Sie also stets Ihre Handlungen und hinterfragen Sie, was Sie in Zukunft besser machen können.

  1. Entwickeln Sie ein Gespür für die Persönlichkeiten Ihrer Mitarbeiter

Alle Mitarbeiter unterscheiden sich. Während der eine sich bei gleich bleibenden Aufgaben wohlfühlt, langweilt sich der andere. Erkennen Sie Vorlieben frühzeitig und lassen Sie Ihre Mitarbeiter in Bereichen tätig werden, in denen sie ihre Potenziale voll und ganz ausleben können. Von den frischen Impulsen, die daraus ausgehen, können Sie und Ihre Mitarbeiter lange profitieren.

Auf diese Weise sorgen Sie auch gleich noch für mehr Transparenz unter den Mitarbeitern. Das spielt vor allem in Hinblick auf die Mobbing-Prävention eine Rolle.

  1. Nehmen Sie sich selbst zurück

Nicht bremst Motivation mehr aus als das eigene Ego. Fühlen Sie sich deshalb nicht bedroht, wenn ein Mitarbeiter in einigen Bereichen besser ist als sie. Das ist gar nicht schlimm. Schließlich ist es seine Aufgabe, das Team zu bereichern. Freuen Sie sich deshalb über jedes neu entdeckte Potenzial, würdigen und fördern Sie es.

  1. Geben Sie Ihrem Mitarbeitern konstruktive Hilfestellungen

Manche Teams fühlen sich durch Herausforderungen und komplexe Aufgabenstellungen eher eingeschüchtert als motiviert. In einem solchen Fall ist es für den Vorgesetzten wichtig, von Anfang an klare Ziele zu formulieren und mögliche Lösungswege anzubieten. Verzichten Sie auch auf Schuldzuweisungen, wenn mal etwas nicht klappt. Jeder Mitarbeiter macht Fehler. Das gilt auch für Sie. Suchen Sie in jedem Fall das persönliche Gespräch und erörtern Sie die Probleme. Geben Sie Ihrem Angestellten dabei das Gefühl, dass sie auch in schlechten Zeiten zu ihm halten und dass er jederzeit zu Ihnen kommen kann. Lassen Sie ihn auf keinen Fall mit seinem Problem allein.

  1. Strahlen Sie Zuversicht und Selbstsicherheit aus

Als Chef ist man jederzeit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Wenn man dabei ein Gefühl der Gelassenheit und Selbstsicherheit ausstrahlt, wird es auf die Gruppe übergreifen und für zusätzliche Motivation sorgen. Das gilt umso mehr, je flacher die Hierarchien sind. Nur wenn der Chef seine Aufgabe genau kennt und konsequent seinen Weg geht, kann er die Mitarbeiter zu mehr Leistung motivieren.

Mitarbeiter und Personal motivieren

pixabay.com

  1. Zu guter Letzt – Teambuilding

Eine weitere beliebte Möglichkeit zur Steigerung der Mitarbeitermotivation ist das Teambuilding. Dabei geht es nicht einfach nur darum, dass die Belegschaft sich mal nach der Arbeit trifft. Viel wichtiger ist es, dass man gemeinsam ein Ziel erreicht, das man sich vorgenommen hat. Mögliche Aktivitäten können ein Golfturnier, eine Floßfahrt oder ein Ausflug in den Hochseilgarten sein. Eine breite Auswahl an Freizeitangeboten bietet z. B. die Eventagentur teamgeist.com. Hier gibt es die verschiedensten Möglichkeiten.