Berufsbild: Online-Redakteur

Das Berufsbild des Online-Redakteurs entspricht, alles in allem, dem eines „normalen“ Redakteurs. Anforderungsprofil und Tätigkeitsbereiche sind ebenso vielseitig wie bei den „Offline“-Kollegen. Seine Hauptaufgabe ist die mediengerechte Umsetzung von Inhalten im Worldwide Web. Dazu gehört natürlich auch die Konzipierung, inhaltliche Gestaltung (contents) und Pflege von Internetseiten (hier gibt es Überschneidungen mit den Arbeitsbereichen von Webdesigner und Contentmanagern).

Das Umfeld von Online-Redaktionen beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Verlage oder Zeitungen, die Ihre Produkte online bringen. Hier ist die Zuteilung der Artikel in die verschiedenen Ressorts, sowie deren Archivierung die wichtigste Aufgabe (Überschneidungen mit dem Arbeitsbereich von Producern).

Ob er für ein Finanz-, Gesundheits, Sport- oder Reisemagazin für eine Sendeanstalt, eine Institution oder ein Unternehmen arbeitet: der Online-Redakteur ist für die Übermittlung von Informationen im Internet zuständig. Auch viele Unternehmen mit eigener Website brauchen Online-Redakteure, die den Internet-Auftritt „inhaltlich“ betreuen (Überschneidungen mit dem Public Relations Team und Werbetextern).

Der grösste Teil der deutschen Fernsehsendungen ist mittlerweile online. Hier haben Online-Redakteure scharenweise Arbeit gefunden. Allein das ZDF-Mittagsmagazin beschäftigt mehrere Online-Redakteure, die in erster Linie für die Archivierung der Informationen aus den Sendungen zuständig sind. Hier müssen die Redakteure ausserdem mit Video-Streams Schnitttechniken vertraut sein.

Anforderungsprofil: Online-Redakteure sind zum einen Spezialisten in der Informationsbeschaffung (hier gibt es Überschneidungen mit den Arbeitsbereichen von Informationsbrokern), zum anderen sollten sie über eine gute Allgemeinbildung verfügen. Die gewonnenen Informationen müssen zügig und den Erwartungen der Zielgruppe entsprechend aufbereitet werden. Sicheres Navigieren durch die Informationsfluten des Internet sowie HTML-Grundkenntnisse sind die fachlichen Voraussetzungen dieser Berufsgruppe.

Besonders empfehlenswert für: Journalisten, Publizisten, Werbe-, PR- und Marketingfachleute, Germanisten, und andere Geisteswissenschaftler

Potentielle Arbeitgeber: Online-Redaktionen von Tageszeitungen, Zeitschriften, TV- und Radiostationen, Verlage, Multimedia- und Werbeagenturen, Provider, PR-Abteilungen von Unternehmen mit Internet-Präsenz

Weitere Informationen zu den Internet Berufsfeldern finden Sie auf der Site des BVDW (BUNDESVERBAND DIGITALE WIRTSCHAFT (BVDW) E.V.).