Arbeitszeugnis Noten: Zeugnissprache richtig lesen

Arbeitszeugnis Noten folgen einer speziellen Zeugnissprache. Wir helfen Ihnen diesen „Geheim-Code“ richtig zu lesen. Von „sehr gut“ bis „ungenügend“.

Formulierungen für Sehr gut (Note 1)

Wer „sein Aufgabengebiet beherrschte“, „optimale Lösungen fand“, über „hervorragende und fundierte Fachkenntnisse verfügt“, „neue Situationen stets sehr gut und sicher meisterte“ ist ein „Musterschüler“ mit der Arbeitszeugnis Note 1 sehr gut. – Andere Formulierungen in der Zeugnissprache für „sehr gut“ sind:

  • „erledigte seine Aufgaben stets selbstständig mit äußerster Sorgfalt und Genauigkeit“
  • „erledigte zugeteilte Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“
  • „war im höchsten Maße zuverlässig“
  • „arbeitete stets zuverlässig und genau“
  • „erzielte herausragende Arbeitsergebnisse“
  • „hat vereinbarte Ziele selbst unter schwierigsten Bedingungen zumeist noch übertroffen“
  • „stets hochmotiviert“
  • „zeigte außergewöhnliches Engagement“
  • „wurde von Kollegen, Vorgesetzten und Kunden stets als freundlicher und fleißiger Mitarbeiter geschätzt“
  • „hatte oft neue Ideen“

Arbeitszeugnis mit Gut (Note 2)

Wer „die zugeteilten Aufgaben stets zur vollen Zufriedenheit“ erledigt, „über umfassende Fachkenntnisse“ verfügt, „neue Arbeitssituationen erfolgreich meisterte“ oder ein „engagierter Mitarbeiter“ war, ist in der Zeugnissprache ein „Zweier-Schüler“. Dieser Mitarbeiter hat regelmäßig gute Leistungen erbracht und verfügt womöglich über noch größere Potentiale. – Weitere Formulierungen für Note 2 (Arbeitszeugnis gut) sind:

  • „arbeitete stets zuverlässig und gewissenhaft“
  • „hatte neue Ideen“
  • „erledigte Aufgaben stets selbstständig mit großer Sorgfalt und Genauigkeit“
  • „zeigte stets überdurchschnittliche Arbeitsqualität“
  • „zeigte stets Initiative, Fleiß und Ehrgeiz“
  • „Verhältnis zu Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war einwandfrei“

Zeugnissprache für Befriedigend (Note 3)

Wer seine Aufgaben „stets sorgfältig und genau“ erledigte, „über solide Fachkenntnisse“ verfügt, sich „in neuen Situationen zurechtfand“ und die „vereinbarten Ziele erreichte“ ist ein Dreier-Kandidat. – Weitere Umschreibungen für Arbeitszeugnisnote 3 sind:

  • „war verantwortungsbewusst“
  • „führte zugeteilte Arbeiten systematisch aus“
  • „Arbeitsqualität war überdurchschnittlich“
  • „arbeitete gewissenhaft und zuverlässig“
  • „das Verhalten zu Mitarbeitern und Vorgesetzten war vorbildlich“
  • „hat Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit erledigt“,
  • „zeigte Engagement und Initiative“

Beurteilung ist Ausreichend (Note 4)

Wer seine Aufgaben „bewältigt“, oder über ein „solides Basiswissen“ in seinem Fachgebiet verfügt, den Anforderungen „im Wesentlichen“ gewachsen war oder seine Aufgaben „mit Sorgfalt und Genauigkeit“ erledigte, bekommt die Note Ausreichend.

– Weitere Formulierungen für diese Note sind:

  • „zeigte keine Unsicherheiten bei der Ausführung seiner Aufgaben“
  • „Arbeitsqualität entsprach den Anforderungen“
  • „erledigte zugeteilte Aufgaben zu unserer Zufriedenheit“
  • „das Verhalten zu Mitarbeitern war vorbildlich“
  • „das Verhalten zu Vorgesetzten war einwandfrei“
  • „Arbeitsergebnisse entsprachen den Anforderungen“
  • „arbeitete sorgfältig und genau“

Zeugnis ist Mangelhaft (Note 5)

Wer seinen Aufgaben „im Wesentlichen“ gewachsen war, sich „ohne Schwierigkeiten“, „Unsicherheiten“ oder „mit Unterstützung des Vorgesetzten“ zurechtfand, dem wird durch diese Formulierungen die Note Mangelhaft zugeteilt.

– Weitere Umschreibungen für diese Note sind:

  • „war in der Regel erfolgreich“
  • „entsprach im Allgemeinen den Anforderungen“
  • „hat die Aufgaben im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit erledigt“
  • „das persönliche Verhalten war insgesamt einwandfrei“
  • „zeigte, nach Anleitung, Fleiß und Ehrgeiz“
  • „bemühte sich im Allgemeinen den Anforderungen zu entsprechen“

Benotung ist Ungenügend (Note 6)

Wer nur „versucht“ und „sich bemüht“ hat oder „bestrebt war“, dem ist letztendlich nicht gelungen die zugeteilten Aufgaben zufriedenstellend auszuführen. „Das persönliche Verhalten war im Wesentlichen tadellos“, und ähnliche Formulierungen entsprechen der Zeugnisnote Ungenügend.

Andere Formulierungen für die schlechteste Note 6 sind:

  • „Arbeitsqualität entsprach meistens den Anforderungen“
  • „war um zuverlässige Arbeitsweise bemüht“
  • „war stets bemüht den üblichen Arbeitsaufwand zu bewältigen“
  • „war bestrebt sich neuen Situationen anzupassen“

Arbeitszeugnisse und Zeugnissprache werden heute automatisiert generiert. Falls Sie ein Arbeitszeugnis bekommen, achten Sie darauf, dass möglichst auch lobende individuelle Formulierungen enthalten sind.