Haarpflege

Unsere Kopfhaut erneuert sich ständig. Dies hat zur Folge, dass tote Hautzellen als Schuppen abgestossen werden. Jeder Mensch hat Schuppen, zum „Problem“ werden sie jedoch erst dann, wenn sie sichtbar werden. Vermehrte Schuppenbildung rührt in den seltensten Fällen von einer Hautkrankheit her, es besteht also kein Grund zur Beunruhigung.

Dennoch sollten Sie versuchen Schuppen so schnell wie möglich wieder los zu werden, zum einen aus „ästhetischen“ Gründen. Zum anderen wegen der grösseren Anfälligkeit für Entzündungen, hervorgerufen durch Pilze und Bakterien, die sich auf schuppiger Kopfhaut leichter und schneller ausbreiten.

Besonders im Winter schuppt sich die Kopfhaut durch die trockene Heizungsluft schneller. Doch es gibt einige einfache Maßnahmen, die schnell Abhilfe schaffen können.

  • waschen Sie Ihr Haar in etwas kürzeren Zeitabständen
  • benutzen Sie nicht zuviel Shampoo
  • benutzen Sie ein mildes Shampoo
  • spülen das Haar gut aus, am besten mit lauwarmem Wasser
  • föhnen Sie nicht zu heiss, lassen Sie, wenn möglich, das Haar durch die Luft trocknen
  • gehen Sie in die Sonne oder ein Solarium (nicht zu lange, wegen Hautkrebsgefahr)

Die genannten Maßnahmen helfen auch bei fettigem Haar, mit dem Unterschied, dass man das Haar hier in längeren Zeitabständen waschen sollte. Viele Menschen mit fettigem Haar waschen ihr Haar ein bis zwei mal täglich, um nicht ungepflegt auszusehen. Damit erreichen sie jedoch nur, dass das Haar noch schneller nachfettet.

Wenn Sie fettiges Haar haben, versuchen Sie die nächste Haarwäsche möglichst lange herauszuziehen. Hierzu sind Wochenende oder Urlaub besonders. „Verstecken“ können Sie das Haar auch unter einer Kopfbedeckung (Tuch, Hut). Je öfter und je länger Sie die Pausen zwischen den Haarwäschen durchhalten, desto langsamer wird Ihr Haar nachfetten.

Die beste Therapie gegen Schuppen, sowie gegen fettiges Haar (diese beiden Phänomene schliessen sich keineswegs aus) ist ein Strandurlaub. Sonnenstrahlen und Salzwasser haben eine heilende Wirkung, übrigens auch auf Hautprobleme. Vergessen Sie im Urlaub nicht den Sonnenschutz und das Nachfetten der Haut nach dem ad und Sonnenbad.

Zumeist ist es natürlich auch die Entspannung, die zur Kurierung von Haar- und Hautproblemen beiträgt. Nehmen Sie dieses Bewusstsein aus dem Urlaub mit, denken Sie immer daran: Stress, sowohl körperlicher als auch psychischer Art, ist zumeist die Hauptursache für Probleme mit Haut und Haar. Ausserdem wirkt sich Stress immer eher negativ als positiv auf die Leistung aus: Also lassen Sie sich einfach nicht stressen!