Lassen Sie Licht und Luft an die Haut

Der Sommer steht vor der Tür und die meisten werden es kaum erwarten können endlich mal wieder nur in T-Shirt und kurzer Hose im Freien zu sein. Gerade in den ersten warmen und heissen Frühlingstagen, ist das Gefühl der „Freiheit“ am stärksten, denn wir spüren „hautnah“, wie die laue Frühlings- oder Sommerbrise über Arme und Beine streicht. Die Sonne lacht uns ins Gesicht, und die milde Frühlingsluft ist erfüllt von Vogelgezwitscher.

Einige Menschen jedoch können sich nicht so recht darauf freuen nun wieder Sonne und frische Luft ohne, bzw. fast ohne Textilhülle zu tanken. Besonders Frauen, seit einiger Zeit auch immer mehr Männer, machen sich Sorgen darüber, nicht „attraktiv“ genug für die neue Badesaison zu sein. Meistens sind es die gleichen Probleme: Bauch zu dick, Po und Oberschenkel nicht fest und straff genug (Kieselerde, Massagen und Gymnastik verhalfen zu strafferem Gewebe), Hüften zu breit und die Haut noch käseweiss. So kann man sich wirklich in keinem Schwimmbad sehen lassen, oder?

Kennen Sie das Gefühl zum ersten Mal im Jahr im Schwimmbad oder am See zu sein und „nackt“, so fühlt man sich dann, trotz Bikini oder Badehose unter anderen Menschen herumzulaufen? Das Bewusstsein für den eigenen Körper ist in diesem Moment sehr stark, man „fühlt“ die Blicke der anderen auf sich, besonders die jeweiligen „Schwachstellen“ werden offen zur Schau gestellt und oft genug bildet man sich ein, dass die anderen gerade da hinstarren.

Nichts gegen das natürliche Schamgefühl, doch wenn Sie das oben beschriebene Gefühl haben, schütteln Sie es so schnell wie möglich ab. Lernen Sie mit Ihren Schwachstellen und Problemzonen zu leben, stehen Sie zu Ihrem Körper, so wie er ist, oder „arbeiten“ Sie an Ihrer äusseren Erscheinung. Sie werden sehen, je weniger Aufmerksamkeit Sie selbst Ihren vermeintlichen Schwachstellen schenken, umso weniger werden Ihre Mitmenschen diese wahrnehmen.

Legen Sie Ihre Minderwertigkeitskomplexe, die grösstenteils durch die „perfekten“ Körper in der Werbung geweckt und aufrecht erhalten werden, ab. Gymnastik und Stretching-Übungen, sowie gesunde Ernährung werden das Übrige tun, Ihnen zu Ihrer Traumfigur zu verhelfen. Je früher Sie anfangen Licht und Luft an Ihre Haut zu lassen umso besser. Sie werden sehen, je öfter Sie in Badebekleidung draußen sind, umso natürlicher wird es Ihnen vorkommen, sich so leicht bekleidet unter anderen Menschen zu bewegen und umso „schöner“ wird Ihnen Ihr Körper erscheinen.

Entdecken Sie Ihren Körper neu und lernen Sie ihn so zu lieben, wie er ist. Das ist natürlich kein Freibrief für Völlerei, Faulheit und Bequemlichkeit, sondern vielmehr ein Appell, kommerzialisierte und verkorkste Schönheitsideale nicht mehr als Maßstab für sich selbst zu nehmen.

Vergessen Sie trotz alledem nicht sich vor zu starker Sonnenstrahlung zu schützen. Täglich wird das Ozonloch über der Arktis größer und Experten warnen vor übertriebenen Sonnenbädern, auch schon im Frühling. Schützen Sie Ihre Haut mit Sonnenschutzmitteln und beachten Sie dabei den für Ihre Haut angemessenen Sonnenschutzfaktor zu verwenden.