..
  Wirtschaft
..

  Marketing
...

  Online Marketing
...

  Permission Marketing
  Vorteile
  Funktionsweise im Netz
  Linkliste
...

  emotionales Marketing
  Lebenssituationen
  die Technik
  Macht des Wortes
  Surfen = $
...

  E-Mail-Marketing
  Grundlagen: Newsletter
  Newsletterinhalte
  lästige Werbemails
..

  Briefing
  Werbemaßnahmen
  URL-Checkliste
  Suchmaschinen
  Meta-Tags
  Partnerprogramme
  Links
  Links, 2
  Affiliate
  Affiliate, 2
  Kooperationen
  Portale
..

  Linklisten
  Form, Inhalt
  Qualität
  Beispiele
  Linktausch
..

  Banner
  netzexterne
  Werbung

..

  Kontaktaufnahme
  im Ecommerce

  CRM: Information
  und Service

  CRM - Software
..

  rechtliches zur
  Internet-Werbung

..

Portale

Portale sind virtuelle Marktplätze und Internet-Portale für den Online-Handel mit Produkten und Dienstleistungen. Die kommerziellen Plattformen sind teils branchenspezifisch, teils nach Regionen strukturiert. Abgesehen davon gibt es natürlich auch nicht- oder "halb"-kommerzielle Plattformen, die in erster Linie dem Erfahrungsaustausch bestimmter Communitys aus allen erdenklichen Bereichen dienen. Beispiel für eine Plattform dieser Art ist Handwerk.com , eine Site rund um Nutzfahrzeuge für Handwerker.

Doch zurück zu den Plattformen, die in erster Linie als Online-Absatzkanal fungieren: Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen, die aus Zeit- oder Kostengründen noch keine eigene Internetseite haben, bieten kommerzielle Plattformen interessante Möglichkeiten. Die Plattformbetreiber bieten meist Komplettlösungen an, das heisst Sie bekommen eine Internetseite mit integriertem E-Shop, Pflege und Aktualisierung der Site sind inklusive. Die Vertragslaufzeit erstreckt sich meist über ein Jahr.

Kommerzielle Plattformen bieten zielgruppenorientierte Präsentations- und Absatzmöglichkeiten. Bevor Sie eine "Filiale" in einer "virtuellen Einkaufsstrasse" anmieten, sollten Sie sich vergewissern, dass das inhaltliche Umfeld und das "Ambiente" den Interessen und dem Geschmack Ihrer Zielgruppe entsprechen.

Wie in so vielen Bereichen des Internet ist "Personalisierung", - ob Fluch oder Segen für den Nutzer mag in diesem Rahmen dahingestellt sein - auch für Plattformen und Portale ein Zauberwort. Aus ökonomischer Sicht bergen personalisierte Profile Vorteile für Anbieter und Nutzer.

Der Kunde findet ohne großen Aufwand und weite (Klick)wege Angebote (und Werbung) der für ihn interesssanten Produktpalette, sowie Links zu anderen, für ihn relevanten Anbietern auf derselben, bzw. auf einer "externen" Plattform.

Der Anbieter kann hier ein interessiertes Publikum anziehen, aber auch so mancher "Bummler" wird über das Angebot "stolpern". Besonders wichtig ist jetzt, die Online-Kommunikation zu Kunden und Kaufinteressenten nicht einschlafen zu lassen. Anfragen sollten schnellstmöglich, gegebenenfalls auch detailliert beantwortet werden. Auch für Zusatzinformationen und individuelle Tipps sind Kunden und potentielle Kunden dankbar.

Viele Plattformen bieten themenbezogene Mailinglisten und Diskussionsforen an. Für den Online-Unternehmer ist es ist empfehlenswert auch hier andere vom eigenen Fachwissen profitieren zu lassen, sich immer mal wieder in der "Kommunikations-Arena" blicken zu lassen. Positiver Nebeneffekt: mehr und mehr Nutzer werden durch diese "ehrenamtliche" Zusatzarbeit auf das Unternehmen und dessen Online-Angebot aufmerksam gemacht.

Etwa drei Milliarden Mark wurden 1999 in Deutschland über das Internet umgesetzt. Für das Jahr 2001 wird dem Absatzkanal Internet ein Umsatz zwischen 20 und 30 Milliarden prognostiziert. Kauf und Verkaufprozesse werden zunehmend transparenter und schneller, die Zahlungssysteme immer sicherer. Lassen Sie sich nicht von der Zukunft überraschen, gehen sie lieber online, ob mit eigener Homepage oder auf einer Plattform, früher oder später wird sich Ihre Entscheidung auszahlen.

Branchenspezifische und regionale Plattformen und Internet-Portale eröffnen nicht nur die Möglichkeit des direkten Kundenkontaktes sondern beleben auch den Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen: Business-to-Business (B2B) heisst produzieren, verkaufen und kaufen nach Maß. Bei vielen großen Autokonzernen, zum Beispiel, läuft der gesamte Datenverkehr mit den Zulieferern auf der Basis elektronischer Kommunikation. Es gibt mittlerweile auch reine Business-to-Business Plattformen wie zum Beispiel die weltweite Lederseite LeatherXchange  (bzw.: infoquelle.de ...  ?ID=4387)

Auch für die Recherche nach branchen- oder regionalspezifischen Informationen, im Rahmen von Markt- und Konkurrenzanalysen, bieten sich Plattformen und Portale an.

Beispiele für regionale Plattformen:

Beispiele für branchenspezifische Plattformen: Beispiele für Community-Plattformen: In den virtuellen Schaufenstern der infoquelle-Community können Unternehmer kostenlos über besondere Angebote informieren. Dies ist eine Super Möglichkeit erste Erfahrungen mit Angebotspräsentationen im Netz zu machen oder einfach kostenlose Werbefläche zu nutzen.
infoquelle Wirtschaftsmagazinnach oben

 

infoquelle.de, das naturwissenschaftliche Wirtschaftsmagazin zu Themen, die Menschen bewegen
weiter zu:
Newsletter
infoquelle.de, das naturwissenschaftliche Wirtschaftsmagazin zu Themen, die Menschen bewegen

 

1 Seite zurückinfoquelle Wirtschaftsmagazinnach oben

 



weitere Themen
Mobbing
rund ums Auto
Carpe Diem
Tarot kostenlos
..
..
Impressum


info@infoquelle.de           powered by