..
  Wirtschaft
..

  Karriere
...

  Bewerbungstipps
..

  die Vorbereitungen
  das richtige Unternehmen
  Bewerbungsunterlagen
  die Nachbereitung
..

  Online-Bewerbung:
  Kontaktaufnahme
  Inhalt
  Nachbereitung
  Links
..

  Jobbörsen
  Meta Jobbörsen
  einzelne Jobbörsen
  Studenten
  Medizin
  IT/ EDV/ Software
  Juristen
  Medien/ Journalismus
  UnternehmensSites
..

  das Vorstellungs-
  gespräch

  Vorbereitungen
  Qualifikationen
  die Anfahrt
  Erscheinungsbild
  Nervosität
  Inhalte, Phase 1
  Phase 2 & 3
  Phase 4 & 5
  Phase 6 & 7
  Linkliste
..

Schritt 2: Ihre Bewerbungsunterlagen erstellen

Obwohl es zahlreiche Bücher darüber gibt, wie man seine Bewerbungsunterlagen idealerweise erstellen sollte, sind viele Leute dennoch desinformiert oder auch einfach nachlässig. Mit den folgenden Tips erfahren Sie, wie Sie vollständige und erfolgreiche Bewerbungsunterlagen erstellen.

Zuerst: Informationen über die Unternehmen recherchieren

Nachdem Sie sich für eine Reihe von Unternehmen entschieden haben, bei denen Sie sich bewerben wollen, geht es als allererstes darum, möglichst viel über diese Unternehmen in Erfahrung zu bringen. Je mehr Sie wissen, desto wirkungsvoller können Sie Ihre Bewerbung auf deren spezielle Anforderungen und Bedürfnisse zuschneiden. Im Marketing spricht man hier von "Zielgruppenorientierung". Sehen Sie die Unternehmen, bei denen Sie sich bewerben werden, ruhig tatsächlich wie Ihre persönliche Zielgruppe. Sie wollen Ihre Leistungen, Ihre Arbeitskraft an diese Zielgruppe verkaufen. Damit Sie das gut machen können, müssen Sie z.B. herausfinden,

  • welche Produkte und / oder Dienstleistungen das Unternehmen anbietet,
  • für wen es diese Leistungen anbietet,
  • welche zukünftigen Aktivitäten geplant sind,
  • welche Probleme das Unternehmen eventuell in den letzten Jahren hatte,
  • welche Unternehmensstruktur dort herrscht,
  • ob es Tochterunternehmen, Kooperationspartner o.ä. gibt,
  • welche Unternehmensphilosophie dort gelebt wird,
  • welche Unternehmenswerte und -ziele verfolgt werden,
  • worauf in diesem Unternehmen bei seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen geachtet wird,
  • welches Image nach außen transportiert wird,
  • usw.

Studieren Sie dafür Selbstdarstellungbroschüren und Geschäftsberichte des Unternehmens. Lesen Sie aufmerksam die Presse und recherchieren Sie ggf. nach Artikeln. Gehen Sie ins Internet und schauen Sie sich den Webauftritt an, sofern das Unternehmen einen hat. Rufen Sie auch vielleicht einfach einmal als Kunde getarnt dort an und achten Sie darauf, wie man Sie behandelt. Hören Sie sich um, wer das Unternehmen kennt und lassen Sie sich etwas über das Unternehmen erzählen. Glauben Sie nicht alles davon, aber nehmen Sie erst einmal alles offen un neugierig auf. Je mehr Informationen Sie haben, desto vielschichtiger wird Ihr Bild von diesem Unternehmen.

Das Erstellen der Bewerbungs - Unterlagen

Grundsätzliches - Unterschätzen Sie nie die Bedeutung Ihrer Bewerbungsunterlagen. Sie sollten wirklich sehr viel Sorgfalt für deren Erstellung verwenden. Oft verspielen Bewerber bereits im Vorfeld Ihre Chancen, weil die Bewerbungsunterlagen schlampig wirken oder unvollständig sind. Folgende Tips sollten Sie immer beachten:

  • Wählen Sie für Ihre Unterlagen eine hochwertige, optisch ansprechende, dezent und seriös wirkende Mappe.
  • Wählen Sie hochwertiges Papier, auch wenn das ein bißchen teurer ist. Dabei sollten alle Seiten nur einseitig bedruckt werden.
  • Für alle Dokumente, die Sie selbst erstellen (z.B. das Anschreiben und der Lebenslauf) sollten Sie auf ein klares und einheitliches Schriftbild achten. Das Schriftbild muß gut zu lesen sein, schlicht und seriös wirken. Verzichten Sie auf graphische Spielereien.
  • Achten Sie unbedingt darauf, keine Rechtschreib-, Grammatik- oder Kommatafehler in Ihren Bewerbungsunterlagen zu haben. Geben Sie die Texte vorsichtshalber jemanden zur Korrektur.
  • Unterschreiben Sie immer eigenhändig - also keine eingescannte Unterschrift aus dem Scanner verwenden.
  • Verzichten Sie darauf, bereits benutze Unterlagen nochmals zu verschicken - meist sieht man es ihnen an.

Die Reihenfolge - Bewerbungsunterlagen bestehen aus einem Anschreiben, einem Deckblatt, Ihren Zeugnissen und weiteren Unterlagen. Ordnen Sie die Unterlagen in der folgenden Reihenfolge in die Bewerbungsmappe:

  • Als erstes das Deckblatt,
  • dann kommt der Lebenslauf,
  • dann folgen alle Zeugnisse, das Neueste zuerst und
  • zum Schluß alle Teilnahmebescheinigungen von absolvierten Weiterbildungsmaßnahmen.

Das Anschreiben legen Sie lose auf die Bewerbungsmappe.

Das Anschreiben - Das Anschreiben ist das wichtigste Element Ihrer Bewerbung. Sehen Sie Ihr Anschreiben als die Möglichkeit, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Ihr Anschreiben sollte bei den Personalentscheidern bereits so viel Interesse wecken, so daß man Sie kennenlernen möchte. Möglicherweise bekommen Sie keine zweite Chance. Hier einige Tips für ein gutes Anschreiben für Ihre Bewerbung:

  • Anschreiben müssen immer individuell geschrieben sein. Benutzen Sie keine kopierten Massenschreiben, bei denen Sie nur den Adresskopf und Empfängernamen ändern. Es muß deutlich werden, daß Sie dieses Anschreiben tatsächlich für dieses spezielle Unternehmen verfaßt haben.
  • Wenn es irgendwie geht, sollten Sie nicht an "Sehr geehrte Damen und Herren," schreiben, sondern einen konkreten Ansprechpartner haben. Meist steht ein Name in den Stellenangeboten dabei. Wenn nicht, können Sie auch einfach in dem Unternehmen anrufen und nach der zuständigen Person fragen. Lassen Sie sich den Namen auf jeden Fall buchstabieren, damit Sie ihn richtig schreiben. Auch beim Abschreiben eines Namens aus einer Anzeige sollten Sie sehr sorgfältig auf die korrekte Schreibweise achten.
  • Wählen Sie eine förmliche und sachliche, dabei aber freundliche Sprache. Sie sollten keinesfalls "gestelztes Beamtendeutsch" schreiben, aber natürlich auch nicht in die Umgangssprache verfallen. Halten Sie sich an klare, kurze Sätze und überzeugen Sie in Ihrem Anschreiben fachlich und menschlich.
  • Ihr Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein. Deshalb müssen Sie sich kurz fassen. Verzichten Sie auf Floskeln, die nichts aussagen und auf Allgemeinplätze jeder Art.
  • Wiederholen Sie nicht, was in der Stellenanzeige stand - die Personalverantwortlichen wollen etwas von Ihnen lesen und nicht das, was sie selbst geschrieben haben.
  • In dem Anschreiben sollten Sie sagen, warum Sie sich gerade bei diesem Unternehmen bewerben und was Sie an dieser Stelle interessiert. Verzichten Sie dabei auf das Nennen von privaten Gründen, wie z.B. "Das Unternehmen ist so schön nah an meiner Wohnung." oder ähnliches. Nennen Sie fachliche Gründe, die zeigen, daß Sie etwas über das Unternehmen und die von Ihnen angestrebte Position wissen.
  • Fassen Sie kurz einige Höhepunkte Ihrer Karriere und Ihre eigenen Fähigkeiten zusammen - aber bitte nicht übertreiben. Weisen Sie Ihren Ansprechpartner nur kurz und selbstbewußt auf einige Ihrer Stärken hin - mehr nicht. Machen Sie sich klar, daß Sie kein Bittsteller sind, sondern daß Sie Fähigkeiten und Qualitäten zu bieten haben. Seien Sie selbstbewußt, aber nicht arrogant.
  • Zeigen Sie in Ihrem Anschreiben auf, wie und warum Sie mit Ihren Kenntnissen und Qualitäten gut in das Unternehmen passen würden.

Das Deckblatt - Zu jeder Bewerbung gehört ein Deckblatt. Das Deckblatt ist die erste Seite Ihrer Bewerbungsmappe (das Anschreiben wird auf die Mappe gelegt und nicht eingeheftet). Auf das Deckblatt gehören:

  • Ihr Foto - achten Sie auf ein positiv-freundlich wirkendes Bild von sich. Gehen Sie unbedingt zu einem guten Fotografen. Bilder aus dem Automaten sind für eine Bewerbung tabu. Wählen Sie einen Fotografen, der sein Handwerk versteht und der vor allem auch weiß, worauf es bei einem Bewerbungsfoto ankommt. Sollten Ihnen die Bilder nicht gefallen, investieren Sie lieber noch einmal das Geld für einen anderen Fotografen.
  • Ihr Vorname und Nachname
  • Ihre Anschrift
  • Ihre Telefonnummer
  • ggf. Ihre Email-Adresse
  • Wenn Sie möchten, können Sie auf das Deckblatt auch eine kurze Inhaltsübersicht der folgenden Dokumente aufführen. Das erleichtert Ihrem Ansprechpartner die Übersicht. Zwingend ist das aber nicht.

Der Lebenslauf - Ein Lebenslauf gehört in jede Bewerbung. In der Regel ist ein tabellarischer Lebenslauf üblich. Manchmal wird aber ein handschriftlicher verlangt - dann sollten Sie sich daran halten.

  • Ein Lebenslauf wird chronologisch geschrieben. Sie beginnen mit Ihrer Schulausbildung, fahren mit weiteren Ausbildungen fort und führen dann Ihre eventuell zuvor bestandenen Arbeitsverhältnissen auf.
  • Sie sollten unbedingt sachlich und neutral schreiben - vermeiden Sie auf jeden Fall plumpe Selbstbeweihräucherungen. Hier geht es nur um die Fakten und Daten.
  • Idealerweise ist ein Lebenslauf vollständig. Versuchen Sie größere Lücken zu vermeiden. Es ist gut, wenn eine klare Linie zu erkennen ist, obwohl in vielen Branchen auch zunehmend Brüche im Lebenslauf akzeptiert werden. Stellen Sie sich dann aber darauf ein, daß man Sie danach fragen wird.
  • Vermerken Sie bei Ihren Angaben zu Ihrer Schul- und Ausbildung ruhig Themen- und Lernschwerpunkte, wenn es paßt.
  • Geben Sie bei Ihren Arbeitsverhältnissen Verantwortlichkeiten, Aufgabengebiete und Positionen mit an.
  • Vermerken Sie auch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, sofern Sie mit dem angestrebten Job in Zusammenhang stehen.
  • Machen Sie keine Angaben über Ihre Eltern, Ehefrau, Kinder, Religion, Gesundheit, Parteizugehörigkeit o.ä. - es seit denn, es wird ausdrücklich verlangt.
  • Persönliches ist nur dann mitaufzunehmen, wenn es einen Bezug zu der von Ihnen angestrebten Stelle hat - so kann z.B. eine Position im Vorstand eines Vereins unter Umständen positiv wirken. Seien Sie hier aber kritisch - im Zweifelsfall lassen Sie das besser weg.
  • Versehen Sie den Lebenslauf mit dem aktuellen Datum und unterschreiben Sie ihn.

Zeugnisse - Mit Ihren Schul- und Arbeitszeugnissen dokumentieren Sie Ihre Ausbildung und Ihren Werdegang. Sie sollten unbedingt vollständig sein.

  • Sortieren Sie Ihre Zeugnisse so, daß das Zeugnis Ihrer letzten Beschäftigung zuerst kommt.
  • Schulzeugnisse brauchen nur von Berufseinsteigern in die Unterlagen gelegt werden.
  • Achten Sie auf ordentliche Kopien - also gut lesbar und ohne schwarze Punkte.

Sonstiges - An das Ende Ihrer Bewerbungsunterlagen kommen noch alle Teilnahmebescheinigungen von Weiterbildungsveranstaltungen, an denen Sie teilgenommen haben, sofern sie mit dem angestrebten Arbeitsplatz in Beziehung stehen. Sie können auch Empfehlungsschreiben oder Referenzen anfügen. Auch hier sollten Sie natürlich auf eine gute Kopierqualität achten.

Das Verschicken Ihrer Bewerbung

Auch beim Verschicken Ihrer Bewerbung gibt es noch einiges zu beachten:

  • Wie schon weiter oben gesagt, sollten Sie möglichst den Namen eines Ansprechpartners haben, an den Sie Ihren Brief schicken können. Achten Sie auf eine korrekte Schreibweise sowohl des Namens des Ansprechpartners als dem des Unternehmens und der Anschrift.
  • Sie sollten Ihre Bewerbungsunterlagen gut verpackt verschicken. Am besten nehmen Sie einen stabilen Umschlag mit einer Papprückwand. So verhindern Sie, daß die Unterlagen geknickt werden. Beim Empfänger interessiert es niemanden, warum eine Sendung in schlechter Qualität ankommt und man wird Sie danach beurteilen.
  • Eigentlich selbstverständlich, aber es soll dennoch gesagt werden: Achten Sie unbedingt darauf, daß der Brief ausreichend frankiert ist. Fragen Sie lieber im Postamt nach, als daß Sie nachher aufgrund einer falschen Schätzung zu wenig Porto nehmen.

 

infoquelle.de, das naturwissenschaftliche Wirtschaftsmagazin zu Themen, die Menschen bewegen
weiter zu:
die Nachbereitung
infoquelle.de, das naturwissenschaftliche Wirtschaftsmagazin zu Themen, die Menschen bewegen

 

1 Seite zurückinfoquelle Wirtschaftsmagazinnach oben

 



weitere Themen
Mobbing
Stress
Urheberrecht
Tarot
..
..
Impressum


info@infoquelle.de